Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.10.2009

UPDATE: GE verbucht im 3. Quartal Gewinn- und Umsatzrückgang

(NEU: Details, Auftragsbestand und Aktienkurs)

(NEU: Details, Auftragsbestand und Aktienkurs)

Von Bob Sechler DOW JONES NEWSWIRES

FAIRFIELD (Dow Jones)--Beim US-Mischkonzern General Electric (GE) hat die Wirtschaftskrise auch im dritten Quartal deutliche Spuren hinterlassen. In bestimmten Segmenten ist nach Einschätzung von GE zwar eine Belebung des Geschäfts zu beobachten. Allerdings wurden im dritten Quartal positive Ergebnisse im Bereich Energieinfrastruktur und in der Mediensparte NBC Universal vor allem durch die erneut schlechte Entwicklung in der Finanzsparte eliminiert.

Das Unternehmen aus Fairfield meldete am Freitagmittag ein Nettoergebnis von 2,49 (Vorjahr: 4,31) Mrd USD bzw 0,23 (0,43) USD je Aktie. Das war mehr als von Analysten mit 0,20 USD erwartet. Die Einnahmen betrugen im dritten Quartal 37,8 Mrd USD, nach 47,2 Mrd USD im Vorjahresquartal. Hier hatten die Branchenkenner allerdings mit 39,5 Mrd USD deutlich mehr gesehen.

Als Sorgenkind erwies sich erneut die die Finanzsparte Capital Finance. Der Gewinn der Finanzsparte fiel um 87% auf nur noch 263 Mio (2,02 Mrd) USD. Auch im zweiten Quartal war der Gewinn hier um 80% gegenüber dem Vorjahresquartal eingebrochen.

Auch in der GE-Sparte Technology Infrastructure war der Gewinn im dritten Quartal rückläufig. Er sank um 8% auf 1,748 Mrd USD. Besser entwickelte sich dagegen das Geschäft im Bereich Energieinfrastruktur. Hier stieg der Segmentgewinn um 11% auf 1,582 Mrd USD. Der Gewinn der Mediensparte NBC Universal legte um 13% auf 732 Mio USD zu. Der Gewinn bei Consumer & Industrial betrug 117 (47) Mio USD.

Trotz des rückläufigen Ergebnisses zeigte sich CEO Jeff Immelt zuversichtlich. Das globale wirtschaftliche Umfeld, dass sich langsam zu erholen beginne, habe GE solide Ergebnisse beschert. Das Unternehmen habe einen starken Cash-Flow generieren können. GE sei auf einem guten Weg, um im Industriebereich 15 Mrd USD Cash-Flow in diesem Jahr zu übertreffen, sagte Immelt weiter. GE werde weiterhin ihre Kosten kontrollieren, die Industrieaufträge steigern und die Margen ausbauen.

GE äußerte sich im Quartalsbericht nicht zu den weiteren Plänen für die Sparte NBC Universal. Der Konzern hatte erst kürzlich bekanntgeben, dass die Gespräche über ein Fusion von NBC Universal mit der Bereich TV-Netz des Kabelnetzbetreibers Comcast auf gutem Wege seien.

Die GE-Aktie reagierte mit Kursverlusten auf den Quartalsbericht. Ein Händler sagte, der Gewinn sei zwar etwas besser als erwartet ausgefallen, dafür sei der Markt vom Umsatz enttäuscht. Mittlerweile wolle man sehen, dass die Gewinne nicht nur aus Kostensenkungsprogrammen, sondern auch wieder anziehenden Einnahmen resultierten.

Webseite: www.ge.com -Von Bob Sechler, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 29 725 102, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/mkl/jhe

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.