Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.08.2009

UPDATE: Gewinn bei Axel Springer sinkt in schwachem Werbemarkt

(NEU: Ausblick, 2Q-Zahlen, Werbemarktentwicklung)

(NEU: Ausblick, 2Q-Zahlen, Werbemarktentwicklung)

Von Stefanie Haxel DOW JONES NEWSWIRES

BERLIN (Dow Jones)--Der Medienkonzern Axel Springer AG hat im zweiten Quartal bedingt durch die Schwäche bei den Werbeerlöse einen Rückgang des Gewinns verzeichnet, zugleich aber den Ausblick für 2009 bestätigt. Vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise und des schwachen Anzeigenmarktes erwartet der Herausgeber von Europas größter Tageszeitung, Bild, weiterhin einen deutlichen Rückgang des Umsatzes und des Gewinns vor Steuern und Zinsen.

Einen Konzernverlust für 2009 hatte der Vorstandsvorsitzende Mathias Döpfner im Mai bei Vorlage der Zahlen für die ersten drei Monate allerdings ausgeschlossen. Im Jahr 2008 hatte Springer einen Jahresüberschuss von 571 Mio EUR bei einem Umsatz von 2,7 Mrd EUR erzielt.

Der Nettogewinn im zweiten Quartal sank auf 54,3 Mio EUR von 76,3 Mio EUR im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz fiel auf 634,8 (701,4) Mio EUR. Für das Halbjahr ergab sich ein Konzernüberschuss von 267,3 (526,2) Mio EUR, bzw. bereinigt um nicht-operative Sondereffekte von 77,5 (112,9) Mio EUR. Der Umsatz reduzierte sich um 6,6% auf 1,25 Mrd EUR.

Der Anstieg der Werbeerlöse im Segment Digitale Medien in den ersten sechs Monaten um 15,1% auf 145,4 Mio EUR konnte laut Mitteilung den deutlichen Rückgang der Werbeerträge bei den Printmedien teilweise kompensieren. Insgesamt sanken im Konzern die Werbeerlöse um 13% auf 541,5 Mio EUR. Mehr als die Hälfte davon wurde im Segment "Zeitungen National" generiert.

Die globale Rezession führte zu einer deutlichen Verringerung der Werbebudgets in der Branche. Eine von Springer zitierte aktuelle Marktstudie von ZenithOptimedia prognostiziert einen Rückgang der Nettowerbeumsätze deutscher Zeitungen von 5% sowie der Zeitschriften von 15% in diesem Jahr. Für Springers Auslandsmärkte Polen, Ungarn, Schweiz, Frankreich, Spanien und Russland rechnet das Umfrageinstitut ebenfalls mit massiven Werbeeinbrüchen. Im Online-Markt werde sich das Wachstum deutlich abschwächen.

Webseite: www.axelspringer.de DJG/sha/smh Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.