Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.03.2009

UPDATE: Gildemeister verbündet sich in der Krise mit Mori Seiki

(NEU: Einzelheiten, Aktienkurs, Aussagen von Rüdiger Kapitza,

Masahiko Mori, Markteinschätzung)

Von Christine Benders-Rüger

DOW JONES NEWSWIRES

BIELEFELD (Dow Jones)--Der Werkzeugmaschinenhersteller Gildemeister und der japanische Wettbewerber Mori Seiki Co bündeln in der Wirtschaftskrise ihre Kräfte. Dazu gehen beide Seiten eine Überkreuzbeteiligung von 5% ein, teilte Gildemeister am Montagvormittag mit. Neben der gemeinsamen Entwicklung von Maschinen kooperieren Gildemeister und Mori Seiki künftig auch bei Einkauf und Produktion. "Das Ziel dieser Win-Win-Partnerschaft ist für beide Seiten, Synergien von rund 15 Mio EUR pro Jahr zu erzielen", sagte der Gildemeister-Vorstandsvorsitzende Rüdiger Kapitza. Die Aktie von Gildemeister gewinnt bis gegen 12.02 Uhr MEZ rund 1,2% auf 5,08 EUR.

Für die Beteiligung von Mori Seiki mit Sitz in Nagoya gibt Gildemeister 2.279.500 neue Aktien aus dem genehmigten Kapital aus. Die Anteile werden zum Stückpreis von 7,93 EUR je Aktie begeben. Mori Seiki wird damit größter Einzelaktionär von Gildemeister. Zudem sei eine gegenseitige Vertretung in den Aufsichtsgremien geplant.

Die Überkreuzbeteiligung unterstreiche den "langfristigen Charakter der Kooperation", so Kapitza weiter. Gildemeister habe bereits 2 Mio Mori-Seiki-Aktien erworben und werde auf bis zu 4,4 Mio (5%) aufstocken. Kapitza sagte auf der Pressekonferenz im Anschluss an die Ankündigung weiter: "Die Welt der Werkzeugmaschinen ist global geworden. Die Herausforderungen der internationalen Wirtschaftskrise anzugehen und zu bestehen erfordert starke Allianzen. Wir werden unsere Ressourcen bündeln, um gemeinsam Effizienzvorteile zu realisieren".

Masahiko Mori, Präsident von Mori Seiki, sagte, gemeinsam werde man einen Anteil von 10% am weltweiten Markt für Werkzeugmaschinen halten. Auf die Frage, ob die Unternehmen ihre wechselseitige Beteiligung über die 5% hinaus aufstocken wollen, sagte Mori, man sei mit den 5% zufrieden.

Ein Marktteilnehmer in Frankfurt sagte zur Allianz von Gildemeister und Mori Seiki: "Mori Seiki ist international aufgestellt. Damit lassen sich für Gildemeister vor allem im Vertrieb und im margenstarken Service-Geschäft Synergien erzielen". Letzteres habe sich in der Rezession immer stärker entwickelt, da Unternehmen den Ersatz von Werkzeugmaschinen durch verlängerte Laufzeiten zeitlich zu "strecken" versuchten.

Gildemeister bekommt die Auswirkungen der Wirtschaftskrise und die Investitionszurückhaltung der Kunden zu spüren. 2008 wiesen die Bielefelder abermals das beste Geschäftsjahr der Unternehmensgeschichte aus, stellen sich aber auf schlechte Zeiten ein. Im ersten Quartal 2009 sieht das MDAX-Unternehmen Auftragseingang, Umsatz und Ergebnis vor Steuern unter Vorjahr. Wegen der trüben Aussichten tritt Gildemeister auf die Kostenbremse und will 60 Mio EUR in diesem Jahr einsparen.

Als Folge der Wirtschaftskrise werde der Konzern im weiteren Jahresverlauf verstärkt die Kaufzurückhaltung der Abnehmer im In- und Ausland spüren, sagte Kapitza auf der Bilanzpressekonferenz Anfang März in Bielefeld.

Mori Seiki mit Sitz im japanischen Nagoya ist nach eigenen Angaben einer der weltweit führenden Hersteller von Werkzeugmaschinen. Mori Seiki ist an den Börsen in Osaka und Tokio gelistet und befindet sich zu 86% in Streubesitz. Im Geschäftsjahr 2007 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von umgerechnet 1,25 Mrd EUR. In den drei Produktionsstandorten in Japan (Iga, Nara, Chiba) werden Dreh- und Fräsmaschinen hergestellt. In zwei weiteren Niederlassungen - Taiyo Koki (Japan) und DIXI Maschinen in Le Locle (Schweiz) - werden Schleifmaschinen hergestellt.

Mori Seiki beschäftigt 3.864 Mitarbeiter und verfügt über 39 Vertriebs- und Servicestandorte in Japan sowie 55 weitere weltweit. Mori Seiki ist besonders in Asien stark vertreten. Die Gildemeister AG mit Sitz in Bielefeld bietet neben ihren Kernkompetenzen "Drehen" und "Fräsen" sowie "Ultrasonic"/"Lasern" Automatisierungs- und Softwarelösungen sowie Serviceleistungen für Werkzeugmaschinen an. Gildemeister verfügt über fünf Produktionsstandorte in Deutschland sowie über Werke in Italien, Polen und China.

Webseiten: http://www.gildemeister.com http://www.moriseiki.co.jp - Von Christine Benders-Rüger, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 - 29725 102, unternehmen.de@dowjones.com DJG/cbr/kla Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.