Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.04.2008

UPDATE: Google beruhigt Investoren mit Gewinnzuwachs

(NEU: Aussagen des Managements, weitere Details, Hintergrund, Aktienkurs) Von Andrew Edwards DOW JONES NEWSWIRES

(NEU: Aussagen des Managements, weitere Details, Hintergrund, Aktienkurs) Von Andrew Edwards DOW JONES NEWSWIRES

MOUNTAIN VIEW (Dow Jones)--Die Google Inc hat im ersten Quartal ihren Gewinn um fast ein Drittel gesteigert und damit die Befürchtungen der Investoren beruhigt. Diese hatten angenommen, dass sich ein schwächeres Wachstum bei den Klicks auf die Werbeanzeigen des Suchmaschinenbetreibers negativ auf das Gewinnwachstum auswirkt.

Das im kalifornischen Mountain View ansässige Unternehmen berichtete am späten Donnerstag ein Nettoergebnis von 1,31 (Vorjahr: 1) Mrd USD oder 4,12 (3,18) USD je Aktie. Vor Sonderposten bezifferte das Unternehmen das Ergebnis je Aktie auf 4,84 USD. Der Umsatz stieg um 42% auf 5,19 (3,66) Mrd USD. Der Nettoumsatz, bei dem vom Gesamtumsatz Zahlungen an andere Internetportale abgezogen werden, betrug 3,7 Mrd USD.

Von FactSet Research befragte Analysten hatten ein Ergebnis je Aktie vor Sonderposten von 4,55 USD und einen Nettoumsatz von 3,61 Mrd USD prognostiziert.

Die Google-Aktie profitierte von den Zahlen und legte im nachbörslichen Handel bis 19.59 Uhr Ortszeit um 17% auf 525,94 USD zu. Seit Jahresbeginn hatte das Papier bis zur Bilanzvorlage 35% an Wert eingebüßt.

Die Wachstumsimpulse gingen bei Google wie auch bei anderen Technologiekonzernen, etwa der Intel Corp oder der International Business Machines Corp (IBM), hauptsächlich von den Märkten außerhalb den Vereinigten Staaten aus. Dies kann als Anzeichen gewertet werden, dass die wirtschaftliche Abschwächung in den USA nicht direkt auf alle Märkte weltweit ausstrahlt und die Großkonzerne sich in einer relativ guten Position befinden, um einem Abschwung zu trotzen.

Die Zahl der US-Konsumenten, die auf die Werbeanzeigen klickten, "bleibe gesund", sagte der Chief Financial Officer (CFO) von Google, George Reyes, am Donnerstag. Google stellt die Werbegebühren üblicherweise nur in Rechnung, wenn die Werbung auch angeklickt wurde. Der Zuwachs bei den Klicks betrug im Berichtszeitraum 20%, ein deutlicher Rückgang gegenüber der Wachstumsrate von 30% im vierten Quartal und 45% Wachstum im dritten.

Die Tatsache, dass Google trotz des Rückgangs bei den Klicks den Umsatz deutlich erhöhen konnte, scheint die Strategie des Unternehmens zu bestätigen, statt der Menge eher die Qualität der Werbebotschaften zu steigern. Das Unternehmen verfolgt die Strategie, die Zahl der Werbebotschaften, die ein Kunde bei einer Suchanfrage sieht, zu reduzieren, aber gleichzeitig die durchschnittlichen Preise pro Werbung zu erhöhen.

Die Strategie scheint nach Ansicht von Analyst Mark Mahaney von der Citigroup aufzugehen. Google teilte mit, die größten Umsatztreiber waren im Berichtszeitraum die großen Werbekunden. Mittlerweile werde über die Hälfte des Umsatzes außerhalb der Vereinigten Staaten erwirtschaftet.

Die Sorge einiger Analysten über die Auswirkungen eines wirtschaftlichen Abschwungs in den USA für das Unternehmen versuchte der Chief Executive Officer (CEO) von Google, Eric Schmidt, zu beruhigen. Google spüre derzeit keine negativen Auswirkungen der allgemeinen Wirtschaftslage, sagte der Manager. Zudem bekräftigte er, das Unternehmen sei gut aufgestellt, sich in einer veränderten Wirtschaftslage zu behaupten.

Google hat im Berichtszeitraum 2.351 neue Mitarbeiter eingestellt und damit die Zahl der Beschäftigten auf 19.156 erhöht. Rund 1.500 davon gehen auf das Konto des übernommenen Unternehmens DoubleClick. Rund 10% der US-Mitarbeiter von DoubleClick mussten nach der Übernahme gehen.

Webseite: http://www.google.com/ - Von Andrew Edwards, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 29725 102; unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/dct/kla

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.