Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.04.2009

UPDATE: Kontron verbucht im 1. Quartal rückläufiges Ergebnis

(NEU: Aussagen CEO, Analysten, Aktienkurs)

(NEU: Aussagen CEO, Analysten, Aktienkurs)

-Von Philipp Grontzki und Hans Seidenstücker

Dow Jones Newswires

HAMBURG (Dow Jones)--Die Kontron AG hat im ersten Quartal 2009 bei nahezu unveränderten Erlösen ein rückläufiges Ergebnis geschrieben. "Das zweite Quartal wird stärker als das erste Quartal sein", zeigte sich Kontron-CEO Ulrich Gehrmann am Montag allerdings zuversichtlich. Einen konkreten Ausblick für das laufende Jahr wollte Kontron jedoch nicht geben.

Wie der Anbieter von eingebetteten Rechnertechnologiesystemen mitteilte, erreichte der Umsatz in den ersten drei Monaten 106,6 (Vorjahr: 105,9) Mio EUR. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sei durch Umstrukturierungskosten belastet worden und habe 7,0 Mio EUR erreicht, nach 8,7 Mio EUR im Vorjahreszeitraum. Von Dow Jones befragte Analysten hatten im Schnitt einen Umsatz von 105 Mio EUR und ein EBIT von 7,3 Mio EUR erwartet.

Das Unternehmen gehe in den kommenden Monaten von einem anhaltend schwierigen wirtschaftlichen Umfeld aus. Insbesondere in den Bereichen Infotainment und Automation ist laut Kontron mit sinkenden Auftragseingängen zu rechnen. Auf der anderen Seite würden sich die Bereiche Telekommunikation, Medizintechnik und insbesondere Infrastruktur-Projekte als "sehr stabil" erweisen und hätten mögliches Wachstumspotenzial.

Einen konkreten Ausblick für das laufende Jahr gab Kontron nicht ab. "Dank der breiten Branchendiversifikation, der Präsenz auf allen wichtigen Weltmärkten sowie dem anhaltenden Outsourcing-Trend ist der Kontron-Vorstand optimistisch, profitabel im Markt zu bestehen und neue Marktanteile hinzugewinnen zu können," hieß es.

Die Kunden bestellten spät und nur das absolut notwendige, so dass die Visibility niedrig sei. "Für das Gesamtjahr erwarte ich eine Umsatzentwicklung im einstelligen Minus- bis einstelligen Plusbereich", sagte Gehrmann im Interview mit Dow Jones Newswires. "Das zweite Quartal wird sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn stärker als das erste Quartal sein", sagte Gehrmann.

Ob jedoch die Vergleichswerte des sehr starken Vorjahresquartals erreicht werden könnten, sei noch nicht absehbar. Zum 30. Juni 2008 hatte Kontron seine Beteiligung am Joint Venture mit der taiwanischen Quenta Computer Inc auf 20% von 45% reduziert, so dass dieser Umsatz inzwischen nicht mehr konsolidiert wird.

Der Periodenüberschuss erreichte im ersten Quartal den Angaben zufolge 4,9 (6,8) Mio EUR. Auf das Ergebnis hätten sich insbesondere vorgezogene Maßnahmen zur weiteren Produktionsverlagerung von Amerika und Europa an den kostengünstigeren Standort in Penang, Malaysia, ausgewirkt. Das Unternehmen mit Sitz in Eching bei München verwies aber darauf, dass sich diese Investitionen mittel- und langfristig positiv auf die Ergebnissituation auswirken würden.

Kontron habe ihre Präsenz in Asien insbesondere durch das im März 2008 gegründete Joint Venture mit Quenta Computer gestärkt. Durch die Einkaufskooperation mit dem weltgrößten Notebookhersteller habe man die Einkaufsvolumina erhöhen und die Kosten entsprechend senken können, sagte Gehrmann.

Zurzeit finde rund 60% der Produktion in Asien statt. "Mittelfristig wird dieser Wert auf rund 80% steigen. Jeweils 10% der Produktion werden in Nordamerika und Europa verbleiben", sagte Gehrmann. Kontron sieht sich auf gutem Weg, die Produktionskosten bis 2011 auf 6,0% vom Umsatz zu senken.

Den Auftragsbestand gab Kontron per Ende März mit 306,3 Mio EUR an, verglichen mit 291,4 Mio EUR Ende Dezember. Die so genannten Design Wins seien im ersten Quartal verglichen zum Vorjahr um 56% auf 116,9 Mio EUR gestiegen. Ein Design Win ist ein Auftrag zur Entwicklung eines konkreten Produkts bei anschließender Lieferung.

Dabei werden die Design Wins laut Gehrmann konservativ in der Bilanz ausgewiesen. In der Regel würden der erwarteten Umsatz über einen Zeitraum von drei Jahren annualisiert und mit einem Risikofaktor versehen. So werde ein Auftrag eines Telekomausrüsters mit einem geschätzten Auftragsvolumen von mehr als 100 Mio USD in der Bilanz lediglich mit 18 Mio EUR ausgewiesen.

Die gegenwärtige konjunkturelle Lage werde einige kleinere Unternehmen unter Druck setzen und zu einer weiteren Marktkonsolidierung führen. Gehrmann sieht sein Unternehmen jedoch sowohl geographisch als auch technologisch gut aufgestellt. Laut Gehrmann muss Kontron keine größeren Lücken schließen. Jedoch seien weitere Zukäufe nicht ausgeschlossen, falls sich günstige Gelegenheiten ergeben sollten.

Der hohe Cash-Bestand von 58,8 (54,2) Mio EUR erlaube jedenfalls weitere Akquisitionen. Den Aktionären stellte der Kontron-CEO eine steuerfreie Dividende über 0,20 EUR in Aussicht, falls nichts dramatisches dazwischenkomme. Analysten bewerteten die Kontron-Ergebnisse positiv. Kontron habe gute Erstquartalszahlen vorgelegt und man behalte die Kaufempfehlung ("Strong Buy") bei, hieß es bei der BHF Bank.

Für das Gesamtjahr erwarten die BHF-Analysten einen Umsatz auf Vorjahresniveau. Bei der LBBW hieß es, Kontron habe gute und über den Erwartungen liegende Erstquartalsumsätze ausgewiesen. Die Kontron-Aktie notierte gegen 12.37 Uhr bei 8,10 EUR und lag damit mit 2,99% im Minus.

-Von Philipp Grontzki und Hans Seidenstücker, Dow Jones Newswires; +49 (0) 69 29725-104, unternehmen.de@dowjones.com Webseite: http://www.kontron.de DJG/phg/has/cbr Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.