Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.04.2008

UPDATE: MAN verstärkt Vertriebsaktivitäten in Russland

(NEU: Details, Zitate MAN-CEO, Zitate MAN-Nfz-Leiter Russland)

Von Christoph Baeuchle

DOW JONES NEWSWIRES

MOSKAU (Dow Jones)--Mit einer deutlichen Verstärkung des Vertriebs will der Nutzfahrzeughersteller MAN am wachsenden Lkw-Markt in Russland teilhaben. Bis zum Jahresende plant die Münchner MAN AG, die Zahl ihrer russischen Vertriebspartner auf 40 von derzeit 25 auszubauen. In zwei Jahren sollen es 100 sein. Beim Lkw-Absatz peilt der Hersteller im laufenden Jahr die Marke von 9.000 Einheiten an. Das wäre gegenüber dem Vorjahr erneut eine Verdoppelung.

Ein wichtiger Auftrag soll noch im Tagesverlauf vereinbart werden. So will MAN mit der russischen Lkw-Handelskette MIB im Grundsatz die Lieferung von mehr als 1.000 Lkw unterzeichnen. Details wollte Peer Gustav Nilsson, Leiter MAN-Nutzfahrzeuge in Russland, am Mittwoch noch nicht nennen. "In den nächsten fünf Jahre wird der russische Lkw-Markt verteilt", glaubt Nilsson. MAN peile dann einen Marktanteil von 15% an.

Allein von Januar bis März hat MAN in Russland rund 1.600 Einheiten abgesetzt. Das entspricht dem kompletten Jahresabsatz von 2006. Im vergangenen Jahr lieferte die Nutzfahrzeug-Sparte rund 4.500 schwere Lkw nach Russland. Damit rangierte MAN nach eigenen Angaben auf Platz drei der westlichen Importeure - hinter Scania mit 5.300 Einheiten und Volvo mit 4.600 Einheiten.

"In den vergangenen sechs Monaten waren wir sogar die Nummer 1 unter den westlichen Importeuren", sagte Konzern-Vorstandsvorsitzender Samuelsson am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Moskau.

MAN will im laufenden Jahr sogar gegen den Trend wachsen. Vertriebsleiter Nilsson erwartet am Gesamtmarkt für schwere Lkw in Russland eine Stagnation auf Vorjahresniveau bei rund 125.000 Einheiten. Die westlichen Importeure werden nach seiner Einschätzung aber zulegen. "Ich rechne mit einem Absatzwachstum europäischer Truck-Hersteller um rund 60%", so Nilsson. Dies entspreche 32.000 bis 34.000 Einheiten nach 20.500 Fahrzeugen im vergangenen Jahr.

Zur Belieferung des russischen Marktes hat MAN im vergangenen Jahr ein Werk im polnischen Krakau eröffnet. Hier verfügt der Lkw-Hersteller über Kapazitäten von rund 15.000 Einheiten pro Schicht. Im vergangenen Jahr belieferten auch MAN-Werke in Deutschland und Österreich den russischen Markt.

Neben der Erweiterung des Vertriebsnetzes in Russland eröffnet der Konzern ein MAN Haus, das vorwiegend repräsentativen Zwecken dienen und MAN helfen soll, die Marktpräsenz in Russland zu verbessern.

Im vergangenen Jahr hat der Nutzfahrzeug- und Maschinenbaukonzern in Russland Aufträge über 709 (Vorjahr: 324) Mio EUR eingefahren. Die in Russland erwirtschafteten Umsätze erreichten rund 470 (179) Mio EUR. Der Konzernumsatz summierte sich auf 15,5 (13,1) Mrd EUR.

Webseite: http://www.man.eu/ -Von Christoph Baeuchle, Dow Jones Newswires; +49 (0)711 - 2287 412, christoph.baeuchle@dowjones.com DJG/cba/rio

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.