Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.01.2009

UPDATE: Mobilcom-Gründer Schmid zu Bewährungsstrafe verurteilt - ddp

(NEU: Aussagen Schmid; Hintergrund)

(NEU: Aussagen Schmid; Hintergrund)

KIEL (Dow Jones)--Mobilcom-Gründer Gerhard Schmid ist vom Kieler Landgericht wegen vorsätzlichen Bankrotts in drei Fällen zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und neun Monaten verurteilt worden. Die Kammer sah es am Montag als erwiesen an, dass der 56-Jährige im Jahr 2002 vor einer drohenden Pfändung Vermögen ins Ausland geschafft hat, berichtet die Nachrichtenagentur ddp. Fünf Monate der Strafe seien bereits als verbüßt anzusehen, sagte der Vorsitzende Richter Oliver William.

Die Staatsanwaltschaft hatte für den früheren Milliardär zweieinhalb Jahre Haft wegen betrügerischen Bankrotts in drei Fällen gefordert. Die Verteidigung hatte Freispruch verlangt.

Nach Ansicht des Gerichts hatte Schmid Ende 2002 "systematisch Vermögenswerte auf die Seite geschafft", berichtet ddp. Dabei sei der Unternehmer "sehr planmäßig vorgegangen", sagte William. "Der Angeklagte hat gewusst, was er da macht".

Schmid betonte nach dem Urteilsspruch, die Entscheidung des Gerichts habe ihn überrascht. Seiner Ansicht nach habe die Kammer in einigen Fragen "Neuland betreten". Er kündigte an, Revision einlegen zu wollen.

In dem rund anderthalb Jahre dauernden Verfahren ging es um die Frage, ob Schmid 2002 vor einer drohenden Pfändung Firmenanteile und Geld in Höhe von insgesamt rund 1,2 Mio EUR ins Ausland transferiert hat. Zuvor hatte die Sachsen LB Schmid wegen angeblicher Zahlungsunfähigkeit einen Kredit über gut 100 Mio EUR gekündigt und vergeblich versucht, eine Teilforderung in Höhe von 20 Mio EUR vollstrecken zu lassen.

Der Prozess hatte im Juli 2007 begonnen. Die Verteidigung stellte an den knapp 40 Verhandlungstagen insgesamt 130 Beweisanträge. Laut ddp wurden sieben Zeugen gehört.

Webseite: http://www.schleswig-holstein.de/LGKIEL/DE/LGKIEL__node.html DJG/ddp/rio/ncs Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.