Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


16.07.2007

UPDATE: Philips erhöht Ergebnis 2Q dank Sondergewinne

(NEU: Einzelheiten, Aussagen CFO, Händleraussagen)

(NEU: Einzelheiten, Aussagen CFO, Händleraussagen)

Von Mathijs Schiffers und Christine Benders-Rüger

Dow Jones Newswires

EINDHOVEN (Dow Jones)--Der niederländische Elektronikkonzern Royal Philips Electronics hat das Nettoergebnis im zweiten Quartal 2007 unter anderem dank Sonderposten auf 1.569 (301) Mio EUR erhöht. Der Umsatz lag bei 6,10 (6,38) Mrd EUR. In dem Zeitraum verbuchte das Unternehmen einen Sondergewinn von 1,22 Mrd EUR aus dem Verkauf von Aktien an der Taiwan Semiconductor Manufacturing Co Ltd (TSM). Analysten hatten allerdings mit einem leicht höheren Gewinn von 1,59 Mrd EUR und einem Erlös von 6,22 Mrd EUR gerechnet.

Als "geringfügig enttäuschend" bezeichnet ein Marktteilnehmer in einer ersten Einschätzung die Philips-Zahlen. Da die Abweichung von der Prognose aber nicht dramatisch sei und die Ziele für 2007 bestätigt worden seien, dürfte sich der Einfluss auf die Kursentwicklung in Grenzen halten.

In den Ergebnissen des Vorjahresquartals hat der Konzern mit Sitz in Eindhoven den Beitrag aus dem Halbleitergeschäft herausgerechnet. Rund 80,1% hatte Philips im dritten Quartal des Vorjahres verkauft. Die Prognose für das laufende Jahr hat Philips am Montag bekräftigt. Demnach soll der Umsatz in einer Bandbreite von 5% bis 6% wachsen. Bei der EBITA-Marge schätzt das Unternehmen "mindestens" 7,5%. Im zweiten Quartal wies Philips eine EBITA-Marge von 6,4% aus.

Pierre-Jean Sivignon, CFO bei dem Unternehmen, sagte am Morgen im Fernsehsender "CNBC", Philips plane den Anteil an dem Gemeinschaftsunternehmen LG.Philips LCD auf unter 20% zu reduzieren. Derzeit hält der Konzern 33% an LG.Philips LCD und der südkoreanische Partner LG Electronics kommt auf 37,9%.

Marktbeobachter hatten einen solchen Schritt von Philips größtenteils erwartet, nachdem Soo Kwon, CEO des südkoreanischen Flachbildschirmherstellers, in der vergangenen Woche gesagt hatte, er gehe von einer entsprechenden Senkung des Anteils durch die Niederländer aus. Beide Gesellschaften hatten ursprünglich vereinbart, eine Beteiligung von mindestens 30% am Gemeinschaftsunternehmen bis Mitte Juni 2007 zu halten.

Webseite: http://www.philips.com

Von Mathijs Schiffers und Christine Benders-Rüger, Dow Jones Newswires,

+ 49 (0)69 - 29 725 104 unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/cbr/kla

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.