Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.07.2008

UPDATE: Rechtsstreit zwischen SdK und Wirecard ausgebrochen

(NEU: Details, Hintergründe, Aktienkurs) Von Nico Schmidt DOW JONES NEWSWIRES

(NEU: Details, Hintergründe, Aktienkurs) Von Nico Schmidt DOW JONES NEWSWIRES

GRASBRUNN/MÜNCHEN (Dow Jones)--Zwischen der im TecDAX notierten Wirecard AG, Grasbrunn, und der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK), München, ist am Freitag ein heftiger Streit ausgebrochen. Die SDK will nach eigenen Angaben beim Landgericht München die Beschlüsse der Wirecard-Hauptversammlung vom 24. Juni 2008 für nichtig erklären lassen. Wirecard hat daraufhin in einer Erklärung alle Vorwürfe als vollkommen unbegründet zurückgewiesen und Strafanzeige gegen die SdK, deren Vorstand sowie ungenannte Dritte wegen angeblicher Marktmanipulation erstattet. Zudem wollte Wirecard die Bafin anrufen.

Die Wirecard-Aktie brach zwischenzeitlich um über 35% ein und schließt bei 4,25 EUR, ein Minus von noch 29,2%.

Die SdK warf den Wirecard-Gremien unter anderem vor, dass die Konzernrechungslegung "in verschiedenen wesentlichen Punkten unvollständig und irreführend" gewesen sei. Darüber hinaus liegt nach Ansicht der SdK eine "fehlerhafte Prüfung des Jahresabschlusses" vor. Ob dies tatsächlich zur Nichtigkeit des Jahresabschlusses des Konzerns führe soll nun juristisch geprüft werden. Von Wirecard hieß es außerdem am Freitag, verschiedene Wirecard-Großaktionäre bereiteten "eine Klage in dreistelliger Millionenhöhe vor".

Tobias Pichlmaier vom Landgericht in München konnte die Klagen auf Nachfrage von Dow Jones Newswires weder bestätigen noch dementieren. Dies sei erst möglich, nachdem der mutmaßliche Beklagte nachweisbar die Klageschrift erhalten habe. In diesem Fall erhielte das Landgericht einen Zustellungsnachweis und könne erst dann Auskunft bezüglich der Klageschrift erteilen. Damit sei aber erst in ein bis zwei Wochen zu rechen, so der Pressereferent.

Die BaFin war am Freitagnachmittag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Webseiten: http://www.justiz.bayern.de/gericht/lg/m1 http://www.bafin.de http://www.sdk.org http://www.wirecard.de -Von Nico Schmidt, Dow Jones Newswires, +49 - (0)69 297 25 102, nico.schmidt@dowjones.com DJG/ncs/roa/nas

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.