Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.11.2007

UPDATE: Rheinmetall legt nach 9M konkrete Prognose für 2007 vor

(NEU: Details, Aktienkurs) Von Michael Brendel Dow Jones Newswires

(NEU: Details, Aktienkurs) Von Michael Brendel Dow Jones Newswires

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Die Rheinmetall AG hat in den ersten neun Monaten das Umsatz- und Ergebniswachstum beschleunigt und nun eine detaillierte Einschätzung für das Gesamtjahresergebnis abgegeben. Wie der Automotive- und Rüstungskonzern am Montag mitteilte, legte der Umsatz in den ersten neun Monaten im Vergleich zum Vorjahr um 11% auf 2,841 Mrd EUR und das EBIT um 41% auf 157 Mio EUR zu. Das entspricht einer EBIT-Marge von 5,6% nach 4,3% im Vorjahreszeitraum. In den ersten sechs Monaten hatte der MDAX-Konzern seinen Umsatz um 9% und das EBIT um 32% gesteigert.

Mit den vorgelegten Zahlen übertraf Rheinmetall die Erwartungen des Marktes leicht. Für die ersten neun Monate hatten die von Dow Jones Newswires befragten Analysten im Mittel bei einem Umsatz von 2,819 Mrd EUR mit einem EBIT von 156 Mio EUR gerechnet.

Erneut wiesen sowohl der Automotive- wie auch der Defence-Bereich Zuwächse bei Umsatz und Ergebnis aus, die aber in der Verteidigungssparte höher ausfielen. Dort wurde das EBIT den Angaben zufolge von Januar bis September bei einem Umsatzplus von 24% auf 81 (43) Mio EUR nahezu verdoppelt. Mit dem neue Bundeswehr-Schützenpanzer Puma steht dabei noch ein wichtiger Großauftrag bevor. Die Hälfte des Auftragswertes von 3 Mrd EUR entfällt auf Rheinmetall.

Im Bereich der Zulieferung für die Automobilindustrie erlöste Rheinmetall mit 1,7 Mrd EUR etwa 3% mehr als vor Jahresfrist und ein um 11% höheres EBIT von 82 Mio EUR. Grundstücksverkäufe wirkten sich dabei mit 8 Mio EUR positiv aus, während Kapazitätsanpassungen in den USA mit 6 Mio EUR belasteten.

Für den weiteren Verlauf des Geschäftsjahres 2007 nannte der Konzern erstmals konkrete Prognosen. Bei einem Umsatzwachstum von 10% auf rund 4 Mrd EUR soll das EBIT auf 250 Mio bis 260 Mio EUR steigen von 215 Mio EUR im Vorjahr. Der Automotive-Bereich soll dabei beim Umsatz um 3% wachsen und ein EBIT von mindestens 115 (113) Mio EUR erzielen. Die Defence-Sparte soll beim Umsatz um rund 20% zulegen und steuert ein EBIT von mindestens 145 (111) Mio EUR an. Das Zinsergebnis dürfte sich dagegen um etwa 5 Mio EUR verschlechtern.

Für das kommende Jahr stellte der MDAX-Konzern "weiter steigende Ergebnisse" in Aussicht. Voraussetzung dafür seien allerdings stabile Rohstoffpreise und Wechselkurse sowie eine sich eine positiv entwickelnde weltweite Konjunkturlage.

Die Rheinmetall-Aktie notierte nach dem Einbruch um gut 8% am Freitag kurz nach Börseneröffnung am Montag etwas fester mit 1,4% im Plus bei 58,99 EUR.

Webseite: http://www.rheinmetall.de -Von Michael Brendel, Dow Jones Newswires, +49 (0)40 3574 3115, michael.brendel@dowjones.com DJG/mbr/jhe

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.