Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.10.2010

UPDATE: Schneider Electric hebt Prognose und kauft in Russland zu

(NEU: weitere Details)

(NEU: weitere Details)

Von Adam Mitchell DOW JONES NEWSWIRES

PARIS (Dow Jones)--Der französische Elektrotechnik-Konzern Schneider Electric hat im dritten Quartal 38% mehr umgesetzt und sein EBITA-Margenziel für 2010 angehoben. Profitiert hat das Unternehmen aus Rueil-Malmaison dabei nach Angaben vom Mittwoch unter anderem von der Übernahme des Stromübertragungs- und Verteilungsgeschäfts von Areva.

Im Zeitraum bis Ende September setzte die Schneider Electric SA 5,45 Mrd EUR um und übertraf damit nicht nur die Erwartungen des Marktes, sondern auch den Vorjahresumsatz von 3,95 Mrd EUR. Analysten hatten 5,13 Mrd EUR prognostiziert.

Für das Gesamtjahr stellen die Franzosen nun eine EBITA-Marge vor Restrukturierungskosten und der Übernahme des Areva-Geschäftes zwischen 15,5% und 16% in Aussicht. Zuvor hatte die Prognose auf 15,5% gelautet. Im zweiten Halbjahr soll der Umsatz zudem organisch in einem hohen einstelligen Prozentbereich zulegen. Im dritten Quartal lag das organische Umsatzwachstum bei 12%.

Die Integration des Areva-Geschäfts sei im Rahmen der internen Ziele auf einem "guten Weg", teilte das französische Unternehmen weiter mit. Dazu zählt etwa, dass das Stromübertragungs- und Verteilungsgeschäft 2010 rund 1,1 Mrd EUR zum Umsatz der Gruppe beitragen soll.

Unabhängig davon kündigte Schneider Electric am Berichtstag die Übernahme der Hälfte an der russischen Electroshield-TM Samara für 265 Mio EUR an. Damit will das Unternehmen seine Präsenz in Russland stärken. Die Akquisition werde vom ersten Jahr an zum Ergebnis je Aktie beitragen.

Sollten nicht näher benannte Bedingungen erfüllt sein und die Kartellbehörden zustimmen, könnte Schneider Electric den weiteren Angaben zufolge das Unternehmen komplett übernehmen. Electroshield-TM Samara werde in diesem Jahr voraussichtlich einen Umsatz von rund 425 Mio EUR erzielen, hieß es weiter. Um 12:14 Uhr notierte die Aktie von Schneider Electric leicht schwächer. Mit 99,15 EUR lag sie 0,5% im Minus.

Webseite: www.schneider-electric.com -Von Adam Mitchell, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 29725 103, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/ebb/sha

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.