Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.10.2008

UPDATE: Schwache Nachfrage lässt Sony-Gewinn um 70% einbrechen

(NEU: Hintergrund, Analysten, Schlusskurs)

(NEU: Hintergrund, Analysten, Schlusskurs)

Von Kenneth Maxwell

DOW JONES NEWSWIRES

TOKIO (Dow Jones)--Rückläufige Nachfrage und die Verteuerung des japanischen Yen haben der Sony Corp wie erwartet einen drastischen Gewinneinbruch beschert. Im zweiten Quartal 2008/09 verbuchte der japanische Elektronikkonzern mit Sitz in Tokio mit 20,8 Mrd JPY 72% weniger Gewinn als noch im Zeitraum Juli bis September des Vorjahres.

Sony hatte die Märkte bereits in der vergangenen Woche darauf eingestellt, dass die Geschäftsentwicklung noch schwächer verlaufen ist als erwartet. Bis dato hatten Analysten noch auf 25,1 Mrd JPY Gewinn getippt.

Ein Jahr zuvor hatte Sony noch 73,3 Mrd JPY verdient, wobei ein Einmalgewinn von 61 Mrd JPY aus dem Verkauf von Teilen der ehemaligen Konzernzentrale in Tokio das Ergebnis kräftig angetrieben hatte.

Bekannt ist seit der vergangenen Woche ebenfalls, dass Sony seine bereits gesenkten Gewinnziele für das gesamte Geschäftsjahr 2008/09 nicht schafft. Der starke Yen, der die Gewinne im Ausland zunehmend schmälert, der anhaltend harte Preiskampf bei Flachbildschirmen und Digitalkameras sowie die nachlassenden Nachfrage lassen aus Sicht von Sony nur noch einen Nettogewinn von 150 Mrd JPY realistisch erscheinen, nicht mehr 240 Mrd JPY, wie zuvor geplant.

Analysten nannten am Mittwoch auch das neue Gewinnziel sehr ambitioniert. Es sei fraglich, ob dabei die Wechselkursentwicklung des Yen angemessen berücksichtigt worden sei, sagte ein Experte.

Nicht nur Sony, sondern auch die Wettbewerber leiden unter den verschärften Bedingungen. Zu Wochenbeginn musste bereits der Kamerahersteller Canon einen Gewinneinbruch von 21% im zweiten Quartal ausweisen. Erstmals seit neun Jahren erwartet der Konzern nun einen Gewinnrückgang im Gesamtjahr. Dagegen hielt Panasonic an der Gewinnprognose fest, obwohl auch dem Elektronikkonzern 16% Gewinn im zweiten Quartal weggebrochen sind.

Branchenkenner sagten, Sony sei stärker als die Wettbewerber getroffen worden, weil seine Exportumsätze nahezu drei Viertel des Gesamtumsatzes ausmachten. Panasonic verbucht dagegen nur etwas mehr als die Hälfte seiner Einnahmen außerhalb Japans.

Die Aktien von Sony gingen am Mittwoch einem sehr festen Gesamtmarkt am Tokioter Börsenhandel trotz schwacher Quartalszahlen mit einem Plus von 2% bei 2.035 JPY aus dem Handel.

Webseite: http://www.sony.co.jp/ -Von Kenneth Maxwell, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 - 29725 108, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/pal/rio

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.