Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.08.2008

UPDATE: Siemens-Betriebsrat macht Weg für Stellenabbau frei

(NEU: Details) Von Alexander Becker DOW JONES NEWSWIRES

(NEU: Details) Von Alexander Becker DOW JONES NEWSWIRES

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der Gesamtbetriebsrat der Siemens AG hat den bereits mit dem Siemens-Management ausgehandelten Interessenausgleich zugestimmt. Das sagte ein Siemens-Sprecher am Dienstag Dow Jones Newswires. Die Zustimmung des Betriebsrats war der noch fehlende Schritt für die Umsetzung der geplanten Stellenstreichungen bei dem Münchner DAX-Konzern.

Die Personalmaßnahmen umfassen unter anderem die Gründung einer Transfersgesellschaft, Altersteilzeit, Aufhebungsvereinbarungen und Umqualifizierungsmaßnahmen.

"Wir sind froh über diese schnelle Einigung mit dem GBR. Damit endet die Phase der Unsicherheit. Nun können wir mit der Umsetzung des wirtschaftlich zwingend notwendigen Abbaus und den Gesprächen mit den betroffenen Mitarbeitern unmittelbar beginnen", wird Siemens-Personalvorstand Siegfried Russwurm zitiert.

Siemens hatte Mitte Juli angekündigt, weltweit rund 16.750 Arbeitsplätze abbauen zu wollen. In verwaltungsnahen Funktionen sollen 12.600 Stellen und in Restrukturierungsprojekten 4.150 Stellen wegfallen. In Deutschland sind 5.250 Stellen betroffen. Mitte August hatte sich Siemens dann nach Angaben aus Verhandlungskreisen auf das anvisierte Maßnahmenpaket zur sozialen Abfederung des geplanten Personalabbaus in Deutschland geeinigt.

Die Angebote, die die Mitarbeiter freiwillig annehmen können, will Siemens seinen Mitarbeitern konkret ab Anfang September 2008 unterbreiten. Die Transfer-Gesellschaft, mit der der Mitarbeiter auf freie Stellen innerhalb und außerhalb des Siemens-Konzerns vermittelt werden sollen, startet am 1. November und hat eine Laufzeit von bis zu 24 Monaten.

Von den Restrukturierungskosten, die durch diese Maßnahmen entstehen, will Siemens einen wesentlichen Teil noch im vierten Quartal des laufenden Geschäftsjahres verbuchen. Zu der Höhe der Kosten machte Siemens keine Angaben. Analysten rechnen mit einem hohen dreistelligen Mio-EUR-Betrag.

Siemens will die allgemeinen Vertriebs- und Verwaltungskosten (SG&A) bis zum Jahr 2010 um absolut 10% senken. Das entspricht einer Kostenreduzierung um 1,2 Mrd auf 10,9 Mrd EUR im Geschäftsjahr 2009/10 von 12,1 Mrd EUR im abgelaufenen Geschäftsjahr 2006/07. Im Juli hatte Siemens bereits die davon betroffenen Arbeitsplätze beziffert und zudem weitere Restrukturierungsprojekte konkretisiert.

Das größte Restrukturierungsprojekt läuft derzeit bei der zuletzt wiederholt margenschwachen Division Mobility. Insgesamt sollen hier den früheren Angaben zufolge vornehmlich in Europa 2.500 Stellen wegfallen, davon 700 in Verwaltung und Vertrieb und rund 1.800 im Bereich Engineering und Fertigung.

Webseite: http://www.siemens.com - Von Alexander Becker, Dow Jones Newswires, +49 (0)89 5521 40 30 industry.de@dowjones.com DJG/abe/cbr

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.