Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.12.2012

UPDATE: WALL STREET NACHBÖRSE/Fusionsfantasie treibt NYSE-Aktie

(NEU: Entwicklung bei NYSE und ICE)

(NEU: Entwicklung bei NYSE und ICE)

Einen deutlichen Kursschub hat die Aktie des Börsenbetreibers NYSE Euronext von der Fusionsfantasie mit der auf Derivatehandel spezialisierten IntercontinentalExchange erhalten. Informierten Personen zufolge könnte der Deal schon am Donnerstag verkündet werden. Eine Fusion der beiden Großbörsen würde die Konsolidierung der Branche wieder befeuern. Zuletzt hatten Wettbewerbshüter mehreren Großfusionen einen Riegel vorgeschoben. Die NYSE-Aktie schoss nachbörslich auf nasdaq.com um 21,2 Prozent nach oben auf 29,15 Dollar. Das ICE-Papier verteuerte sich um 1,2 Prozent auf 12,9,90 Dollar.

Ein zurückhaltender Ausblick der Möbelhauskette Bed Bath & Beyond (BB&B) bescherte der Aktie des Unternehmens dagegen Verluste. Bed Bath & Beyond rechnet im vierten Quartal mit einem Gewinn je Aktie von 1,60 bis 1,67 Dollar und für das Gesamtjahr weiter mit 4,48 bis 4,54 Dollar. Die aktuellen Konsensschätzungen liegen dagegen bei 1,75 bzw 4,62 Dollar. Die zugleich vorgelegten Drittquartalszahlen waren gemischt ausgefallen. Beim Umsatz lagen sie knapp unter, beim Gewinn knapp über den kursierenden Schätzungen. Auf nasdaq.com gab die Aktie bis 19.56 Uhr Ortszeit New York um 3,8 Prozent nach auf 57,95 Dollar.

Aufwärts ging es dagegen mit dem Kurs des Elektronik-Auftragsfertigers Jabil Circuit nach einem über den Erwartungen ausgefallenen Quartalsergebnis. Sowohl Umsatz als auch Ergebnis waren im ersten Quartal des Fiskaljahres besser ausgefallen als von Analysten prognostiziert. Die Aktie legte bis 19.59 Uhr um 5,6 Prozent zu.

Ein Kursdebakel erlebten die Papiere von Amicus Therapeutics. Das Unternehmen hatte gemeinsam mit GlaxoSmithKline von einem Misserfolg bei einem in der Studienphase befindlichen Medikament gegen die seltene Fabry-Krankheit berichtet. Der Kurs halbierte sich daraufhin auf 2,87 Dollar.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/gos

Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.