Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.12.2008

UPDATE: Zumtobel im 1H von Währungseffekten und Konjunktur belastet

Von Herbert Dietrichstein DOW JONES NEWSWIRES

Von Herbert Dietrichstein DOW JONES NEWSWIRES

WIEN (Dow Jones)--Der Lichtkonzern Zumtobel AG hat im ersten Halbjahr belastet von Währungseffekten und dem Konjunkturabschwung einen Gewinn- und Umsatzrückgang verbucht. Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, ging der Umsatz in den sechs Monaten des Geschäftsjahres 2008/09 per Ende Oktober auf 641,1 (666,1) Mio EUR zurück, was vor allem auf den gegenüber dem britischen Pfund starken Euro zurückzuführen war. Die Belastung aus dem Wechselkursverhältnis bezifferte Zumtobel mit 23,4 Mio EUR.

Wachstumstreiber des ersten Halbjahres war umsatzseitig die Region Osteuropa mit einem Plus von 13,6% auf 40,5 Mio EUR. In der Kernregion D/A/CH (Deutschland, Österreich, Schweiz) stieg der Umsatz leicht um 0,3% auf 162,9 Mio EUR. Rückläufig zeigten sich hingegen die Regionen Westeuropa mit -8,0% (205,7 Mio EUR) und Südeuropa - beeinflusst von der wirtschaftlichen Entwicklung in Italien und Spanien - mit einem Rückgang von 12,3% (59,9 Mio EUR).

Im zweiten Quartal zeigten sich mit einem Umsatzrückgang von 5,4% auf Konzernebene die ersten Auswirkungen der weltweiten Konjunkturkrise. Zudem war das Australiengeschäft von der Schwäche des Australischen Dollars belastet.

Ergebnisseitig hatten sich, neben den gesunkenen Deckungsbeiträgen aus dem Umsatzrückgang, höhere Personalkosten aufgrund von Tariflohnerhöhungen und Kosten für den Ausbau der LED-Aktivitäten sowie negative Währungseffekte ausgewirkt. Das um Sondereffekte bereinigte EBIT ging im ersten Halbjahr auf 60,1 (75,7) Mio EUR zurück. Das Periodenergebnis sank auf 42,1 (55,1) Mio EUR, wobei sich vor allem das zweite Quartal negativ ausgewirkt hat.

Die bereinigte EBIT-Marge im ersten Halbjahr lag bei 9,4% (Vorjahr: 11,4%). Angesichts dieser Entwicklung und der konjunkturellen Rahmenbedingungen nahm Zumtobel seine noch Mitte September bekräftigte Prognose zurück. So sei die angepeilte EBIT-Marge von 8% bis 9% im Gesamtjahr 2008/09 nicht mehr realistisch.

Zumtobel kündigte am Berichtstag für die kommenden Jahre ein umfassendes Restrukturierungsprogramm an. "Obwohl sich unser Geschäft im ersten Halbjahr noch solide entwickelt hat, erwarten wir für den Rest des Geschäftsjahres eine deutliche konjunkturelle Eintrübung. Um den Auswirkungen der weltweiten Wirtschaftskrise zu begegnen, haben wir ein umfassendes Effizienzsteigerungsprogramm eingeleitet, mit dem wir in den kommenden zweieinhalb Jahren 50 Mio EUR einsparen wollen", wird Andreas Ludwig, CEO der Zumtobel Gruppe in einer Pressemitteilung zitiert.

Der Kurs der im ATX-20 der Wiener Börse notierten Aktie stieg bis 11:22 Uhr um 1,8% auf 6,23 EUR. Der ATX legte im Vergleich um 5,2% zu und lag bei 1750 Punkten.

Webseite: http://www.zumtobelgroup.com - Von Herbert Dietrichstein, Dow Jones Newswires, +43 (1) 513 6922-13, herbert.dietrichstein@dowjones.com DJG/hed/kla

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.