Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.11.2008

UPDATE2: Mehrheitsaktionärin Susanne Klatten will Altana ganz

(NEU: SKion-Sprecher, Marktreaktion)

(NEU: SKion-Sprecher, Marktreaktion)

Von Heide Oberhauser-Aslan und Olaf Ridder

DOW JONES NEWSWIRES

BAD HOMBURG (Dow Jones)--Die Mehrheitsaktionärin der Altana AG, Susanne Klatten, will den Chemiekonzern für rund 910 Mio EUR ganz übernehmen. Die von ihr kontrollierte SKion GmbH werde den übrigen Anteilseignern ein öffentliches Angebot über 13,00 EUR je Stückaktie machen, geht aus einer Pflichtmitteilung der Gesellschaft vom Donnerstag hervor. Die Altana-Aktie schoss zu Handelsbeginn in Frankfurt bis zu dieser Marke in die Höhe.

Skion hält nach Angaben des Chemiekonzerns aus Wesel gegenwärtig 70,3 Mio Altana-Aktien. Das sind 50,1% des Kapitals. Die übrigen 70,1 Mio Aktien gelten als Streubesitz. Würden sie alle angedient, müsste Susanne Klatten rund 910 Mio EUR aufwenden.

In einer ersten Reaktion erklärte Altana, der Vorstand stehe einem solchen Angebot grundsätzlich "offen gegenüber". Sobald die Angebotsunterlage vorliege, wollen Vorstand und Aufsichtsrat die Offerte prüfen und dann eine Stellungnahme abgeben. Eventuell noch im November soll das genaue Angebot veröffentlicht werden.

SKion-Alleineigentümerin Susanne Klatten ist zugleich Aufsichtsratsvorsitzende bei Altana. "Wir schätzen Frau Klatten bzw die SKion GmbH als eine am langfristigen Erfolg des Unternehmens interessierte Investorin", erklärte Konzernvorstandsvorsitzender Matthias L. Wolfgruber.

Susanne Klatten wird Altana nach einer Komplettübernahme möglicherweise von der Börse nehmen. Abhängig von der erreichten Beteiligung könnte SKion die Altana AG veranlassen, die Aufhebung der Börsenzulassung zu beantragen, sagte SKion-Sprecher Jörg Appelhans am Morgen zu Dow Jones Newswires.

SKion sei dabei aber nicht unter Druck: "Wir haben Zeit, wir gehen hier mit einer gelassenen Entschiedenheit, aber ohne Zeitdruck vor", ergänzte Appelhans. Klatten geht es nach seinen Worten im Prinzip darum, bei Altana schneller reagieren zu können und Entscheidungswege zu verkürzen. Auch könne Altana Finanzierungen im aktuell schwachen Kapitalmarktmarktumfeld mit einem noch stärkeren Mehrheitsaktionär leichter und effizienter umsetzen.

An der Ausrichtung des Konzerns soll sich nichts ändern. SKion unterstütze ausdrücklich die vom Altana-Vorstand ausgegebene Strategie und habe volles Vertrauen in dessen Arbeit. Personelle Änderungen seien weder im Aufsichtsrat noch im Vorstand vorgesehen, sagte Appelhans.

Obwohl der Chemiekonzern seine Prognose leicht senkte und den Umsatz nur noch auf Vorjahresniveau oder leicht darüber sieht, reagierte die Altana-Aktie mit einem Kurssprung auf die Nachricht von dem Übernahmeangebot. Gegen 9.28 Uhr zeigte sich das Papier mit 36,9% im Plus bei 12,85 EUR. Kurzzeitig wurde sogar der Übernahmepreis von 13,00 EUR gezahlt. Die Analysten der LBBW stuften das Papier am Morgen mit "Kaufen" und Kursziel 15,50 EUR ein.

Webseiten: http://www.altana.de/ http://www.skion.de/ -Von Heide Oberhauser-Aslan und Olaf Ridder, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 - 29725 113, heide.oberhauser@dowjones.com DJG/hoa/rio/brb

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.