Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.10.2008

UPDATE2: Motorola verbucht Verlust und reduziert Prognose

(NEU: Details zu Stellenstreichungen)

Von Roger Cheng

DOW JONES NEWSWIRES

NEW YORK (Dow Jones)--Der US-Telekomausrüster Motorola Inc ist im dritten Quartal wieder in die Verlustzone gerutscht und hat als Konsequenz umfangreiche Kosteneinsparungen angekündigt. Der Umbau des Unternehmens wird nun wegen des schwierigen Umfelds länger dauern, als bisher angenommen. Im zweiten Quartal hatte der Konzern noch schwarze Zahlen geschrieben und eine optimistische Prognose für das Gesamtjahr formuliert.

Am Aktienmarkt breitete sich nach Bekanntgabe der Zahlen Ernüchterung aus. Analysten gehen nicht davon aus, dass die Umstrukturierungen zeitnah wirken. Motorola ziele mit den angekündigten Maßnahmen zwar in die richtige Richtung, sagte Bill Choi, Analyst bei Jefferies & Co. Die Vorteile aus dem Umbau werde der Konzern aber nicht vor 2010 spüren. Die Motorola-Aktie verliert bis 19.20 Uhr 5,7% auf 5,14 USD.

Der Konzern aus Schaumburg meldete am Donnerstag einen Nettoverlust von 397 Mio USD, nachdem er im Vorjahreszeitraum noch 60 Mio USD verdient hatte. Das Ergebnis je Aktie rutschte auf minus 0,18 USD von 0,03 USD. Darin enthalten waren diverse Sonderbelastungen, die sich auf 0,23 USD je Aktie summierten.

Der Umsatz des Telekomausrüsters fiel im Quartal auf 7,5 Mrd von 8,1 Mrd USD. Motorola betonte, eine ausreichende Liquidität zu haben, um in den turbulenten Finanzmärkten flexibel agieren zu können. Der Konzern kündigte weitere Bemühungen zur Reduzierung der Kosten an, die in Summe mit den bereits bekannten Maßnahmen ab 2009 zu jährlichen Einsparungen von 800 Mio USD führen sollen.

Co-CEO Greg Brown sagte, dass etwa 3.000 Mitarbeiter zusätzlich freigesetzt werden, wodurch dann das genannte Einsparziel erreicht werden sollte. Der Stellenabbau betrifft somit 4,5% der Belegschaft von Motorola - Ende 2007 beschäftigte der Konzern 66.000 Mitarbeiter.

"Ich bin darüber erfreut, dass jemand die richtige Maßnahme eingeleitet hat", sagte Analyst Choi. Es ist ein schmerzhafter Prozess, aber Motorola habe diese unvermeidlichen Maßnahmen seit einem Jahr hinausgezögert, fügte Choi hinzu.

Motorola hielt unterdessen an dem im März angekündigten Ziel fest, das eigene Unternehmen in den Bereich Mobilfunk und den Bereich Breitband- und Mobilitätslösungen aufzuspalten. Allerdings könne der Termin, das dritte Quartal 2009, wegen der Konjunkturentwicklung nicht aufrecht erhalten werden. Der Zeitpunkt für das Vorhaben werde sich jetzt danach richten, dass er im besten Sinne der Aktionäre sei.

Für das laufende Geschäftsjahr kündigte Motorola ein Ergebnis im fortgeführten Geschäft von 0,05 bis 0,07 USD je Aktie an. Das war weniger als bislang bei Vorlage der Zweitquartalszahlen mit 0,06 bis 0,08 USD in Aussicht gestellt. In der Prognose nicht enthalten sind zudem Kosten für die angekündigte Restrukturierung.

Webseite: http://www.motorola.com - Von Roger Cheng, Dow Jones Newswires; +49 (0)69-29725 103, unternehmen.de@dowjones.com; Kerry Grace hat an der Meldung mitgewirkt. DJG/DJN/jhe/kla/cbr

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.