Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.05.2008

UPDATE2: Pfeiffer Vacuum steigert im 1Q Umsatz und Ergebnis

(NEU: Aussagen des Managements) Von Dorothee Tschampa DOW JONES NEWSWIRES

(NEU: Aussagen des Managements) Von Dorothee Tschampa DOW JONES NEWSWIRES

ASSLAR (Dow Jones)--Die Pfeiffer Vacuum Technology AG hat im ersten Quartal 2008 erwartungsgemäß Umsatz und Ergebnis gesteigert, wobei sich der Heimatmarkt Deutschland sowie der Bereich Beschichtung als Wachstumstreiber entpuppten. Zudem kündigte der im hessischen Asslar ansässige Hersteller von Vakuumpumpen und -systemen am Dienstag den geplanten Zukauf eines Unternehmens aus der Vakuumbranche mit einem Jahresumsatz von 40 Mio EUR an.

Die Ergebniszahlen des ersten Quartals erfüllten recht genau die Erwartungen der von Dow Jones Newswires befragten Analysten, den Umsatz hatten die Experten etwas höher angesetzt. Das TecDAX-Unternehmen erwirtschaftete einen Umsatz von 49,0 Mio EUR, gegenüber 46,7 Mio EUR im Vorjahr und der Analystenschätzung von 50,1 Mio EUR.

Beim EBIT erzielte Pfeiffer Vacuum ein Plus von 9,2% auf 13,3 (12,2) Mio EUR und erfüllte damit die Konsensprognose von 13,2 Mio EUR. Die EBIT-Marge bezifferte das Unternehmen auf 27,2% (26,2%). Unter dem Strich blieben 9,3 (8,0) Mio EUR oder ein Ergebnis je Aktie von 1,05 (0,90) EUR. Hier hatten die Experten 9,2 Mio EUR beziehungsweise 1,04 EUR erwartet. Beim Nettogewinn profitierte Pfeiffer Vacuum von der geringeren Steuerquote durch die Unternehmenssteuerreform.

Die am Dienstag angekündigte, geplante Akquisition betreffe einen Hersteller von Vakuumpumpen und -komponenten, der unter anderem in Asien produziere. Im Vorfeld der Hauptversammlung am 28. Mai solle der Aufsichtsrat über den Zukauf entscheiden. Den Namen des Unternehmens gab Pfeiffer Vacuum allerdings nicht preis.

Sollte die Transaktion nicht zustande kommen, werde der Vorstand im Rahmen der Hauptversammlung den sofortigen Beginn eines Aktienrückkaufprogramms vorschlagen. Dies bedeute aber nicht zwangsläufig, dass die mögliche Akquisition und der Aktienrückkauf im Volumen gleichzusetzen seien, sagte der Vorstandsvorsitzende Manfred Bender zu Dow Jones Newswires.

Der Plan sehe denRückkauf von 10% eigener Aktien bis zum Jahresende vor. Dieses Programm stehe unter dem Vorbehalt, dass die Hauptversammlung dem Dividendenvorschlag des Managements von 3,15 EUR je Anteilsschein zustimme. VergangeneWoche hatte der Aktionär Artisan, der nach eigenen Angaben rund 10% des Aktienkapitals des Vakuumpumpenherstellers vertritt, für 2007 die Ausschüttung des kompletten Bilanzgewinns als Dividende gefordert. Dies entspricht 8,60 EUR je Aktie.

Bender will den geplante Zukauf nicht als Reaktion auf die Aktionärsforderung verstanden wissen. Man sei beim Thema Akquisitionen seit dem vergangenen Jahr "sehr aktiv" gewesen und habe viele Gespräche geführt. Von den derzeit vorhandenen Barmitteln von 88,45 Mio EUR sollten 28 Mio EUR für die Dividendenzahlung verwendet werden. Damit sei man für die übrigen Pläne noch flexibel.

Die Umsatzsteigerung war im Auftaktquartal auf das starke Wachstum in Deutschland von 43% auf 19,1 (13,4) Mio EUR zurückzuführen. Hierzu habe ein anteilig fakturierter Großauftrag zur Herstellung von Dünnschichtsolarzellen beigetragen, der im zweiten Quartal abgearbeitet sein wird,sowie weitere Aufträge aus der Beschichtungsindustrie, der Analytik und Metallurgie.

In den USA verzeichnete Pfeiffer Vacuum einen rückläufigen Umsatz, unter anderem bedingt durch die anhaltende Schwäche des Dollars gegenüber dem Euro. Allein durch die Dollarschwäche sei der Umsatz um 1,2 Mio EUR geringer ausgefallen, sagte der Vorstandsvorsitzende. In den übrigen Regionen der Welt stagnierten die Erlöse in etwa auf den Vorjahreswerten.

Um diesen Entwicklungen entgegen zu wirken, reagiere man unter anderem mit verstärkten Vertriebsaktivitäten. Besonders der asiatische Raum sei weiterhin als Wachstumsmarkt anzusehen, so Bender. Durch die ausgewogene regionale Verteilung könne Pfeiffer Vacuum temporäre Rückläufe auf einigen Märkten gut kompensieren.

Im Bereich Beschichtung, in dem mehr als die Hälfte auf die Solarindustrie entfällt, legte der Umsatz auf 12,3 (7,8) Mio EUR zu. Damit ist dieser Bereich zum zweitstärksten hinter der Analytik mit 12,8 (12,2) Mio EUR Umsatz aufgestiegen.

Eine genaue Umsatzprognose für das Gesamtjahr will Pfeiffer Vacuum erst auf der Hauptversammlung nennen. Die bisherigen Aussagen des Management, eine Betriebsergebnismarge von 25% bis 27% sei 2008 realistisch gelte weiterhin "uneingeschränkt", sagte Bender. 2007 war eine Betriebsergebnismarge von 27,5% erzielt worden.

Der Auftragseingang betrug für den Gesamtkonzern 54,6 Mio EUR und erreichte damit das Niveau des "sehr guten" Vorjahresquartals. Den Auftragseingang stuften die Analysten der LBBW am Berichtstag als überraschend stark ein und bewerten ihn als positiv für das kommende Quartal. Das übrige Zahlenwerk liege aber unter den Erwartungen der Bank.

Pfeiffer Vacuum gaben am Berichtstag bis gegen 12.47 Uhr um 2,1% auf 63,66 EUR nach.

Webseite: http://www.pfeiffer-vacuum.de/ -Von Dorothee Tschampa, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 29725 103; dorothee.tschampa@dowjones.com DJG/dct/cbr

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.