Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.04.2007

UPDATE2: SAP überzeugt Markt mit soliden Quartalszahlen

(NEU: Aussagen Kagermann, Analysteneinschätzungen, Aktienkursentwicklung, Details)

Von Alexander Becker

Dow Jones Newswires

WALLDORF (Dow Jones)--Die SAP AG ist belastet von Wechselkurseffekten erwartungsgemäß mit einem geringeren Wachstum als im Vorjahr in das neue Geschäftsjahr 2007 gestartet. Obwohl die Erstquartalszahlen teilweise unter den Erwartungen blieben und Analysten sie als "unspektakulär" bezeichneten, legte die SAP-Aktie im Handelsverlauf am Freitag deutlich zu.

Um 16.45 Uhr MESZ notierte das Papier in einem sehr festen Markt 2,8% im Plus bei 37,11 EUR und war damit viergrößter Gewinner im DAX. In den vergangen Quartalen hatte die Stimmung unter den Investoren einige Male darunter gelitten, dass SAP bei den Softwareerlösen wiederholt die Erwartungen der Analysten verfehlt hatten. Auch der überraschende Abgang des Vorstands und des als Nachfolger von Vorstandssprecher Henning Kagermann gehandelten Shai Agassi hatten Zweifel über die künftige Strategie des Unternehmens aufkommen lassen und den Aktienkurs belastet.

Die nun am Berichtstag vorgelegten Erstquartalszahlen waren nach Ansicht von Analyst Michael Bahlmann von M.M. Warburg "unspektakulär" ausgefallen. "Die wichtigen Lizenzumsätze lagen noch in line", sagt der Analyst. Das Wachstum sei vor allem währungsbereinigt weiter ordentlich. Der weniger beachtete Konzernumsatz sei ebenfalls zufriedenstellend.

Das operative Ergebnis und die Marge hätten indes leicht enttäuscht. Dies sei allerdings teilweise mit den Investitionen für die neue Mittelstands-Software zu erklären, so Bahlmann weiter. Der Ausblick des Softwarekonzerns auf das laufende Geschäftsjahr bleibe wie erwartet ohne jede Veränderung. Bahlmann bestätigt daher seine Einschätzung mit "Kaufen" bei einem Kursziel von 47 EUR.

Ein weiterer Analyst äußert sich ähnlich. SAP habe zwar die hauseigenen Erwartungen sowie die Konsensschätzungen leicht verfehlt. "Währungsbereinigt ist das Ergebnis aber anständig", so der Experte gegenüber Dow Jones Newswires. So habe besonders das starke US-Geschäft durch den negativen Einfluss der hohen Euro-Notierung gelitten. Die etwas unter den Erwartungen liegende operative Marge sieht der Analyst ebenfalls nicht als Problem.

Den Umsatz steigerte SAP in den ersten drei Monaten um 6% auf 2,166 Mrd EUR und damit etwas weniger als erwartet. Analysten hatten im Mittel mit 2,224 Mrd EUR Einnahmen gerechnet. Belastet wurde die Umsatzentwicklung vom starken Euro. Wechselkurseffekte kosten 5 Prozentpunkte Wachstum. Währungsbereinigt lag das Umsatzplus entsprechend bei 11%.

Ergebnisseitig wurden die Analystenerwartungen nur teilweise erfüllt. Mit einem Plus von 10% auf 310 Mio EUR legte SAP beim Nettoergebnis fast eine Punktlandung hin. Die Konsensschätzung belief sich auf 309 Mio EUR. Das operative Ergebnis wiederum lag mit 433 (Vorjahr: 409) Mio EUR unter dem Konsens. Entsprechend verfehlte SAP mit einer im Vorjahresvergleich konstanten operativen Marge von 20,0% die Prognose von 20,2% knapp.

Währungsbereinigt haben bei den Software- und Softwarebezogenen Serviceerlösen im Berichtszeitraum aber alle Regionen zweistellige Wachstumsraten erreicht, so Vorstandssprecher Henning Kagermann. Er sei daher "zufrieden" mit der Entwicklung im ersten Quartal.

Das etwas unter den Erwartungen liegende operative Ergebnis begründete Kagermann mit Aufwendungen für die neuen Mittelstandsprodukte, das operative Ergebnis im ersten Quartal belasteten. SAP habe "zwischen 10 Mio und 20 Mio EUR" für neue Produkte aufgewendet, die für kleine und mittlere Unternehmen entwickelt werden.

Wie Kagermann sagte, hätte die operative Marge ohne die zusätzlichen Ausgaben für die neuen Produkte in SAP's "herkömmlichen Geschäft" 0,5 Prozentpunkte höher gelegen.

Bei den Software- und Softwarebezogenen Serviceerlösen verzeichnete das Unternehmen ein Wachstum von insgesamt 9% auf 1,519 Mrd EUR. Währungsbereinigt betrug das Wachstum den Angaben zufolge 15%. Alle Regionen erreichten zweistellige Wachstumsraten, äußerte sich Vorstandssprecher Henning Kagermann zufrieden. Die im Fokus von Analysten und Anlegern stehenden Softwareerlöse lagen mit 563 Mio EUR höher als die von Beobachtern geschätzten 557 Mio EUR.

Wie erwartet zeigen die Erstquartalszahlen eine Abschwächung des Wachstums im Vergleich zum Vorjahr. Die von Anlegern und Analysten genau beobachteten Kennziffern Softwareerlöse und Nettoergebnis hatten im Vorjahresquartal noch mit 22% bzw 11% zugelegt.

Seinen Marktanteil im Kerngeschäft mit der Unternehmenssoftware baute SAP weiter aus. Zum Ende des ersten Quartals lag der eigene Anteil nach eigener Einschätzung bei 25,1% des Marktes - nach 24,5% im Vorquartal. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum sicherte sich SAP sogar weitere 2,4 Prozentpunkte Marktanteil.

Die Prognose für das Gesamtjahr 2007 ließ das Unternehmen wie erwartet unverändert. Demnach rechnet das Unternehmen mit einem Zuwachs der Software- und softwarebezogenen Umsatzerlöse von 12% bis 14% und einer operativen Marge zwischen 26,0% und 27,0%.

Webseite: http://www.sap.de/

-Von Alexander Becker, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 - 29725 505,

(Joon Knapen hat zu diesem Artikel beigetragen)

industry.de@dowjones.com

DJG/abe/nas

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.