Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.02.2009

UPDATE2: Telekom Austria bestätigt Ausblick für 2009

(NEU: Aussagen des Managements, Aktienkurs) Von Philipp Grontzki DOW JONES NEWSWIRES

(NEU: Aussagen des Managements, Aktienkurs) Von Philipp Grontzki DOW JONES NEWSWIRES

WIEN (Dow Jones)--Die Telekom Austria AG hat ihren Ausblick für Umsatz und operativen Gewinn im laufenden Geschäftsjahr bestätigt. Demnach rechnet der Wiener Konzern für 2009 mit Erlösen von 5,1 Mrd EUR und einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 1,9 Mrd EUR, wie Telekom Austria am Mittwoch bei Veröffentlichung der Jahreszahlen für 2008 mitteilte. Im abgelaufenen Jahr wurde das Ergebnis wie erwartet durch die Restrukturierung im Festnetzbereich verzerrt.

So hat Telekom Austria im vierten Quartal wegen einer Rückstellung für die Freistellung von Mitarbeitern in der Festnetzsparte insgesamt einen hohen Nettoverlust geschrieben, der den Angaben zufolge bei minus 437,7 Mio EUR lag. Damit erreichte das Unternehmen die Erwartungen der von Dow Jones befragten Analysten fast punktgenau - diese hatten im Schnitt mit einem Minus von 438 Mio EUR gerechnet. Im Vorjahresquartal hatte Telekom Austria 41 Mio EUR verdient.

Auch auf Gesamtjahressicht wurde wegen der Rückstellung, die mit 632,1 Mio EUR beziffert wurde, ein Konzernverlust von 48,8 Mio EUR verbucht, nach einem Gewinn von 492,5 Mio EUR im Jahr 2007. Das EBITDA sank um 30,2% auf 1,3 Mrd EUR, während die Umsätze getrieben vom Mobilfunkgeschäft um 5,1% auf 5,17 Mrd EUR kletterten.

Im laufenden Jahr werde das Nettoergebnis geringer ausfallen als 2007, sagte Finanzvorstand Hans Tschuden Dow Jones Newswires am Mittwoch.

Der Telekomkonzern will bis Ende 2009 bis zu 1.250 Festnetzmitarbeiter, die aufgrund ihres Beamtenstatus nicht gekündigt werden können, freistellen. Hierbei sollen auch Abfindungen eingesetzt werden.

Im Festnetzbereich verringerte sich der Umsatz m vierten Quartal um 9% auf 498,1 Mio EUR. Auf EBITDA-Basis schrieb Telekom Austria in dem Segment als Folge der Rückstellung einen Verlust von knapp 500 Mio EUR.

Im Mobilfunk kletterten die Erlöse im Schlussquartal um 11,1% auf 884,4 Mio EUR und das EBITDA um 14,6% auf 295,6 Mio EUR. Die Gesamtzahl der Mobilfunkkunden wuchs per Ende Dezember um 15,2% auf 17,8 Millionen. Telekom Austria hat neben ihrem Heimatmarkt Österreich auch Mobilfunkaktivitäten in Ost- und Südosteuropa.

Eine mögliche Wiederaufnahme des Aktienrückkaufprogramms werde nach der Veröffentlichung der Zweitquartalszahlen evaluiert und von der Finanzmarktlage sowie der Nachhaltigkeit der operativen Entwicklung abhängig sein, erklärte Telekom Austria weiterhin. Für das abgelaufene Jahr wollen die Österreicher eine zum Vorjahr unveränderte Dividende von 0,75 EUR je Aktie zahlen.

Die Aktie von Telekom Austria kletterte bis zum Mittag in einem ähnlich festen Markt um 4% auf 9,88 EUR.

Webseite: http://www.telekomaustria.com -Von Philipp Grontzki, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 - 29725 107, philipp.grontzki@dowjones.com (Flemming Emil Hansen in Wien hat an diesem Bericht mitgewirkt.) DJG/phg/jhe Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.