Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

UPDATE2: United Internet hebt Prognose an - Aktie legt zu

13.08.2009

(Zusammenfassende Berichterstattung)

Von Philipp Grontzki

DOW JONES NEWSWIRES

MONTABAUR (Dow Jones)--Die Anhebung der Umsatz- und Gewinnprognose hat die Aktie der United Internet AG auf einen Höhenflug geschickt. Der Konzern hatte am Mittwochabend für das laufende Jahr sowohl für die Erlöse als auch das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) und das EBIT Steigerungen um jeweils rund 5% verglichen zu 2008 angekündigt. Zuvor wurden ein leichtes Umsatzplus und operative Ergebnisse auf dem Vorjahresniveau vorhergesagt. Das Papier legte daraufhin am Donnerstag in der Spitze um über 10% auf 9,49 EUR zu, was gleichzeitig ein neues Jahreshoch war.

Gesenkt wurde hingegen die Erwartung für den Anstieg bei den Kundenverträgen. Hier hatte der Internet- und Telekommunikationsdienstleister aus Montabaur zuvor mit einem Plus von rund 1,35 Millionen im laufenden Jahr gerechnet. Diese Erwartung wurde auf etwa 1,25 Millionen revidiert. Zur Begründung verwies United Internet darauf, dass das Unternehmen nun mit weniger Breitband-Kunden rechnet bislang.

Ende Mai hatte das Unternehmen den Erwerb des DSL-Geschäfts von der freenet AG vereinbart, in dessen Rahmen bis Jahresende rund 700.000 DSL-Kunden komplett an United Internet übertragen werden sollen. Wurde für 2009 exklusive dieses Effekts damals noch eine stabile DSL-Kundenbasis angekündigt, so erwartet United Internet nun auf organischer Basis einen Rückgang um 100.000 Kunden.

Es ist richtig, dass wir die Marketingaufwendungen in diesem Bereich etwas zurückfahren, auch weil wir die 700.000 freenet-Kunden gekauft haben und damit nicht unbedingt neue Kunden akquirieren müssen", sagte Ralph Dommermuth, Vorstandsvorsitzender von United Internet, am Donnerstag zu Dow Jones. "Wir schauen momentan vor allem aufs Ergebnis und geben das Geld lieber für andere Dinge aus, wie etwa Akquisitionen."

Im ersten Halbjahr verzeichnete United Internet gegenüber dem Vorjahr einen Umsatzzuwachs um 3,7% auf 844,5 Mio EUR, während das EBITDA leicht um 1,4% auf 174,2 Mio EUR kletterte. Das Ergebnis je Aktie sank wegen negativer Ergebnisbeiträge aus at-equity bilanzierten Beteiligungen und höherer Zinsaufwendungen auf 0,36 (Vorjahr: 0,39) EUR.

Während das dominante Produktsegment mit seinen Marken wie 1&1 und GMX in der Periode ein Umsatzplus sowie leichte Ergebniszuwächse verzeichnete, verbuchte die Onlinemarketing-Sparte aufgrund der Werbeflaute Erlös- und Ergebnisrückgänge.

Gestützt wurde das EBITDA des Konzerns auch durch einen Beitrag von 5,4 Mio EUR aus dem Segment Zentrale, der sich laut Finanzvorstand Norbert Lang beispielsweise aus Kosteneinsparungen in der Holding ergeben habe. Im Vorjahreszeitraum fiel in der Zentrale ein EBITDA-Minus von 0,5 Mio EUR an.

Für 2009 stellt Vorstandsvorsitzender Dommermuth wieder eine Dividende in Aussicht. Allerdings hänge dieser Aspekt auch davon ab, ob im laufenden Jahr noch größere Übernahmen anstünden, sagte er. United Internet ist etwa an der zum Verkauf stehenden Webhosting-Sparte von freenet interessiert. Für 2008 hatte United Internet aufgrund von Wertminderungen bei Beteiligungen und einem daraus resultierenden Verlust keine Dividende gezahlt.

An der Börse legt die Aktie von United Internet bis gegen 14.06 Uhr um 9,7% auf 9,29 EUR zu, während der TecDAX um 2,3% klettert.

Webseite: http://www.freenet.ag - Von Philipp Grontzki, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 - 29725 107; philipp.grontzki@dowjones.com DJG/phg/kla Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.