Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.02.2009

US-Tochter von Qimonda beantragt Gläubigerschutz

NEW YORK (Dow Jones)--Nach der Qimonda AG hat am Freitag auch die US-Tochter des Chipherstellers Insolvenz angemeldet. Die Qimonda North America Corp mit Sitz in Cary im US-Bundesstaat North Carolina beantragte Gläubigerschutz nach Chapter 11 des US-Insolvenzrechtes. In einer Mitteilung der Gesellschaft hieß es, man werde den Gläubigerschutz für die Suche nach einem Käufer nutzen. Unter anderem gehört eine Produktionsstätte in Richmond dazu.

NEW YORK (Dow Jones)--Nach der Qimonda AG hat am Freitag auch die US-Tochter des Chipherstellers Insolvenz angemeldet. Die Qimonda North America Corp mit Sitz in Cary im US-Bundesstaat North Carolina beantragte Gläubigerschutz nach Chapter 11 des US-Insolvenzrechtes. In einer Mitteilung der Gesellschaft hieß es, man werde den Gläubigerschutz für die Suche nach einem Käufer nutzen. Unter anderem gehört eine Produktionsstätte in Richmond dazu.

Die US-Tochter von Qimonda stellt Speicherchips für PCs von Dell und für die Spielkonsole Wii von Nintendo her. Sie verfügt noch über einen Barmittelbestand von 10,3 Mio USD.

Die Muttergesellschaft Qimonda AG hat bereits im Januar Insolvenz in Deutschland angemeldet, nachdem ein vor Weihnachten vereinbarter Rettungsplan angesichts des immer rapideren Preisverfalls und rückläufiger Nachfrage nach Speicherchips in letzter Minute gescheitert war.

Qimonda North America war von der Insolvenz zwar nicht betroffen, konnte anschließend aber nicht mehr die Konzernmutter beliefern, so dass die Fertigung in Richmond nicht mehr aufrechtzuerhalten war. Anfang Februar ließ die Tochter dann verlauten, man werde die Fertigung in Richmond zurückfahren. Etwa 1.000 Mitarbeiter würden dabei ihre Arbeit verlieren. Laut Insolvenzantrag beschäftigt Qimonda North America jetzt noch 879 Mitarbeiter. Vor einem Jahr waren es noch annähernd 3.000.

-Von Eric Morath, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 - 29725 111, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/rio/ncs Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.