Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.10.2007

"Viele Kollegen stehen im Regen"

Zum Kurzinterview mit dem Also-Finanzchef Bernd Morawitz "Eine Nachbelastung wurde unausweichlich", in der CP-Ausgabe 38/07, Seite 3, schrieb "CADmium" im CP forum auf channelpartner.de/forum folgenden Beitrag:

"Viele Kollegen stehenim Regen" Zum Kurzinterview mit dem Also-Finanzchef Bernd Morawietz "Eine Nachbelastung wurde unausweichlich", in der CP-Ausgabe 38/07, Seite 3, schrieb "CADmium" im CP forum auf www.channelpartner.de/forum folgenden Beitrag: So so das freundliche Finanzamt erstattet dann also einfach die Umsatzsteuer?

Die nächste Frage dürfte dann allerdings nicht lang auf sich warten lassen: "Haben Sie Ihren Endkunden denn ebenfalls die Umsatzsteuerdifferenz in Rechnung gestellt?" Schließlich ist ja wohl der überwiegende Teil der Wartungsverträge an Endkunden weiterverkauft worden.

Und schon stehen viele Kollegen im Regen, oder habt Ihr (liebe Mitstreiter) tatsächlich allen Kunden, denen Ihr im vergangenen Jahr zum Beispiel einen Virenscanner mit einem Jahr Wartung verkauft habt, die Umsatzsteuerdifferenz nachberechnet? Wie sieht es mit der Laufkundschaft aus, die ja meist nicht einmal namentlich bekannt ist?

Und wer da glaubt, bei den Cent-Beträgen wird der Steuerprüfer schon nicht so genau hinsehen.

Zusatzfrage: Welchen Anteil hat denn der Wartungsvertrag im Kaufpreis bei 08/15-Software?

Übrigens: Wer nur gewerbliche Kunden beliefert hat, die den Wartungsvertrag für sich selbst erworben haben, könnte ja so argumentieren, dass die Umsatzsteuer nur verschoben wird und eh nicht beim Finanzamt bleibt (da ja diese Gruppe der Endverbraucher zum Vorsteuerabzug berechtigt ist). Dabei muss man allerdings mit dem gesunden Menschenverstand des Finanzbeamten kalkulieren. (Und hoffen, dass der nicht irgendwie mit einer Bankangestellten verheiratet ist denn die Banken dürften ja die einzigen sein, die von der Sache durch den sinnlosen Geldtransfer profitieren.)

So richtig schmerzhaft könnte es also insbesondere für die Kollegen werden, welche größere Mengen an private Endverbraucher verkauft haben.