Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.05.2010

Vier US-Mobilfunkanbieter der Preisabsprache bei SMS beschuldigt

NEW YORK (Dow Jones)--Die vier größten Mobilfunkbetreiber der USA müssen sich vor einem Bundesgericht wegen des Vorwurfs von Preisabsprachen für SMS-Textnachrichten verantworten. Ein Bundesrichter hat sich gegen die Abweisung einer Sammelklage gegen Verizon Wireless, AT&T auch Sprint Nextel und die Telekom-Tochter T-Mobile USA entschieden. Das Quartett wird beschuldigt, den Preis für eine Nachricht gemeinsam erst auf 0,10 USD, dann auf 0,15 USD und auf 0,20 USD festgelegt haben.

NEW YORK (Dow Jones)--Die vier größten Mobilfunkbetreiber der USA müssen sich vor einem Bundesgericht wegen des Vorwurfs von Preisabsprachen für SMS-Textnachrichten verantworten. Ein Bundesrichter hat sich gegen die Abweisung einer Sammelklage gegen Verizon Wireless, AT&T auch Sprint Nextel und die Telekom-Tochter T-Mobile USA entschieden. Das Quartett wird beschuldigt, den Preis für eine Nachricht gemeinsam erst auf 0,10 USD, dann auf 0,15 USD und auf 0,20 USD festgelegt haben.

Die Anwältin der Kläger, Mary Jane Fait von Wolf Haldenstein Adler Freeman & Herz, nannte die Zulassung der Klage einen "bedeutenden Sieg".

Eine AT&T-Sprecherin sagte zu dem Thema, das Unternehmen habe "seine Dienstleistungen immer zu einem wettbewerbsfähigen Preis angeboten. Wir werden die falschen Anschuldigungen vollständig und energisch anfechten." Auch Sprint wies eine Verletzung des Kartellrechts im Zusammenhang mit ihren Preisen für Textnachrichten zurück. Ein Sprecher von Verizon Wireless, dem Joint Venture von Vodafone und Verizon Communications, wollte keine Stellung nehmen. Von der Deutschen Telekom AG war einen Stellungnahme zunächst nicht zu erhalten.

Eine Anhörung zu dem Fall ist für den 18. Mai am Bundesgericht in Illinois angesetzt. Vor einigen Monaten war eine Klage mit ähnlichen Anschuldigungen noch abgewiesen worden. Anwältin Fait war jedoch die Einreichung einer weiteren Klage erlaubt worden, nachdem sie weitere Informationen gefunden hatte. Demnach soll in einem Ausschuss eines Branchenverband, dem die vier Mobilfunkanbieter angehören, über Preise für SMS diskutiert worden sein.

Webseiten: www.verizonwireless.com www.telekom.de www.att.com www.sprint.com -Von Kathy Swiff, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 29725 104, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/ebb/smh

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.