Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.02.2007

Virtuelle Grafikkarte

Mit einer virtuellen Grafikkarte will Samsung das Monitorgeschäft im B2B-Bereich ankurbeln. Dass mit einem zweiten Monitor die Produktivität eines Mitarbeiters um bis zu 50 Prozent steigen kann, hat sich inzwischen herumgesprochen. Doch warum sind noch nicht alle Office-Rechner mit zwei oder mehr Displays ausgestattet? Dazu bräuchte man entweder eine zweite Grafikkarte oder eine mit Dual-Ausgang. Die sind in vielen Rechnern aber nicht vorhanden und müssten extra angeschafft werden. Samsungs neuer Monitor dagegen wird einfach am USB-Port angeschlossen. Nach Installation einer Software-Grafikkarte überträgt der Rechner dann das Bild via USB. Bis zu sechs Displays können gleichzeitig am Rechner betrieben werden und dabei auch unterschiedliche Inhalte anzeigen. Was das kostet und wie es funktioniert, lesen Sie auf Seite 24