Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.08.2006

Vom Disti zum Hersteller

10.08.2006
Die Speicher-Eigenmarke "Take MS" von Memory Solution war so erfolgreich, dass daraus nun ein eigenständiges Unternehmen wurde - die Take MS AG. ComputerPartner sprach mit dem Vorstand Edmund Dägele.

Von Hans-Jürgen Humbert

Immer nur mit Speicherprodukten anderer Hersteller zu handeln, fand Edmund Dägele, damals noch neben Gerald Dirks Geschäftsführer von Memory Solution, langweilig. Er kreierte deshalb vor rund vier Jahren die Eigenmarke "Take MS". "Wir nahmen an, von unseren Eigenmarkeprodukten (anfangs nur Speicherriegel) rund 2.000 bis 3.000 Stück im Monat verkaufen zu können", sagt Dägele. Doch das Glück war dem findigen Unternehmer hold. Die Stückzahlen stiegen Monat um Monat rapide an. Deshalb wurde das Sortiment schnell erweitert, zuerst um Flash-Karten und schließlich um USB-Sticks. Letztendlich kamen auch noch MP3-Player hinzu. Rund 220.000 Stück pro Monat, über alle Produkte gerechnet, verkauften die Breisacher zuletzt.

Schließlich entschied sich Dägele aus dem Distributionsgeschäft auszusteigen und ein eigenes Unternehmen zu gründen. Der eingeführte und inzwischen auch bekannte Produktname sollte bleiben. So entstand aus der Eigenmarke die Take MS AG. Das Spin-off wurde am 1.7.2006 vollzogen. Mit nun 32 Mitarbeitern will Dägele weiter wachsen. "Aber nicht auf Teufel komm raus." In seiner 16-jährigen Karriere hat er genügend Höhen und Tiefen erlebt und will vorsichtig handeln. "Wir sind jedoch gezwungen, neue Mitarbeiter einzustellen, da wir keine Synergien mehr mit Memory Solution nutzen können", erklärt der Manager.

Verstärkt will Dägele mit seinem neuen Unternehmen nun den CE-Markt angehen. "Wir sind in diesem Jahr auf der IFA und auf der Photokina mit Speicherprodukten und MP3/MP4-Playern vertreten."

MP3-Player hat Take MS jetzt seit anderthalb Jahren im Portfolio. Dabei haben sich die Breisacher ganz bewusst auf Geräte mit Flash-Speichertechnik konzentriert. "Festplatten müssten wir zukaufen, Flash haben wir selbst", erklärt Dägele. Dass es in diesem heiß umkämpften Markt schwer sein wird, richtig Fuß zu fassen, weiß der Manager. Mit hochwertigen Produkten und ausgezeichnetem Support für den Fachhandel will Dägele sich aber einen Namen machen. Als Besonderheit besitzen Player von Take MS einen integrierten Kartenslot, sodass sich der Content mit einem Handgriff ändern lässt. Obwohl das Einstiegsmodell mit 1 Gigabyte Speichervolumen schon für 89 Euro zu haben ist, will Take MS durch Qualität überzeugen und nicht einen Preiskrieg anzetteln. Darauf legt Dägele übrigens auch bei der Auswahl der Distributoren Wert. Er will in Zukunft mit wenigen, aber ausgesuchten Distis zusammenarbeiten. Neu dazugekommen ist die Wortmann AG. Über Memory Solution will der Manager in Zukunft keine Produkte mehr vertreiben. "Wir schauen uns das Portfolio des jeweiligen Distis genau an. Und wenn er zu viele Produkte vertreibt, die zu unserem Angebot in Konkurrenz stehen, lassen wir die Finger davon."