Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Handy-Spionage


10.12.2015 - 

Wenn Misstrauen unter Partnern zur Straftat wird

Ein junger Mann, der seine Ex-Freundin mit einer Spionage-App überwacht hat, wird dafür vor Gericht verurteilt. Doch App-Anbieter werben gezielt, dass möglicherweise untreue Partner leicht ausgespäht werden können.

Er wusste, wo sie war, wem sie WhatsApp-Nachrichten schrieb und welche Bilder sie auf dem Handy hatte: Ein 20-Jähriger hat seiner ehemaligen Freundin eine Spionage-App auf ihr Handy gespielt - ohne dass die junge Frau davon wusste. Mindestens drei Monate lang soll er sie auf Schritt und Tritt überwacht haben. Nun hat das Amtsgericht Heilbronn den geständigen Mann wegen des Abfangens von Daten zu einer milden Jugendstrafe von 30 Arbeitsstunden verurteilt. Er hatte nach Angaben des Gerichts zugegeben, dass seine Tat "schon ziemlich krank" gewesen sei.

Wer das Smartphone eines anderen überwacht, macht sich strafbar.
Wer das Smartphone eines anderen überwacht, macht sich strafbar.
Foto: Renars 2013 - shutterstock.com

Spionage-Apps lassen sich mit wenigen Klicks auf ein Smartphone herunterladen - doch wer sie nutzt, bewegt sich in einer rechtlichen Grauzone. Wer sie ohne Zustimmung des Telefonbesitzers installiert, kann vor Gericht landen, wie der Heilbronner Fall zeigt. Den App-Anbietern scheint das egal zu sein - sie sprechen gezielt misstrauische Menschen an: "Haben Sie sich schon mal Sorgen gemacht, dass Ihr Partner sie betrügt?" Damit werden die Kunden auf dünnes Eis gelockt, rechtlich und moralisch.

Als Diebstahl-App getarnt

"Das ist die nächste Eskalationsstufe des Nachstellens neben Stalking", sagte die Landesbüroleiterin der Opferorganisation Weißer Ring, Claudia Beck, in Stuttgart. Fotos beträfen die Intimsphäre einer Person. "Das verstärkt beim Opfer das Gefühl, ausgeliefert zu sein", sagt Beck.

Der junge Mann, der jetzt vor Gericht stand, hat die App nach eigenen Angaben in einem kurzen unbeobachteten Moment, als seine Freundin fünf Minuten das Zimmer verlassen hatte, installiert, wie ein Gerichtssprecher mitteilt. Seine Freundin sei eifersüchtig gewesen, das habe auf ihn aubgefärbt, sagte er den Angaben zufolge vor Gericht.

Die Software firmiert als Diebstahls-App, mit der etwa ein verloren gegangenes Handy zu orten ist. Auf dem Handy ist sie nach Angaben des Anbieters nicht durch die typische quadratische App-Schaltfläche zu erkennen, sondern wird als "Device-Management" aufgeführt - damit wird womöglich der Eindruck erweckt, es handle sich um eine systemrelevante Software.

Virenscan hilft

Der IT-Sicherheitsexperte Ronald Eikenberg aus der Redaktion der Computerzeitschrift "c't" kennt diese Masche. Die Spionagesoftware benutze zur Verschleierung manchmal Namen wie Browser oder Facebook, sie könne aber auch als Spiel getarnt sein. "Man kann ein Programm in einem anderen verstecken", sagt Eikenberg. Bei der Aufforderung eines Bekannten, das Spiel zu installieren, dächten sich viele Nutzer erst einmal nichts. Das andere Programm läuft im Hintergrund, ohne dass es jemand merke. Wer befürchtet, Spionagesoftware auf dem Handy zu haben, dem empfiehlt Eikenberg, das Gerät mit einem Antivirenprogramm zu scannen. Dabei werde sie wahrscheinlich entdeckt.

Die Anbieter von Spionage-Apps versuchen, über die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) selbst wieder vom juristischen Glatteis zu kommen. Da heißt es zum Beispiel: Der Nutzer der App stimme zu, die Software nur auf eigene Geräte oder mit expliziter Erlaubnis des Gerätebesitzers zu installieren. AGB seien aber kein Hintertürchen, sagt der Sprecher des Justizministeriums Baden-Württemberg, Steffen Ganninger.

Wenn Partner einander ausspionieren, kommt eine moralische Komponente hinzu: "Das ist ein Mega-Vertrauensbruch, das geht natürlich gar nicht", sagte Simone Janssen, Präsidentin des Gesamtverbandes der Ehe- und Partnervermittlungen. Wenn so wenig Vertrauen da sei, dass jemand den Partner überwache, sei das keine Basis für eine Beziehung, meinte die Expertin. (dpa, Lena Müssigmann/sh)

Newsletter 'Business-Tipps' bestellen!