Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


10.07.2007

Werbemarkt in klassischen Medien 1. Hj +4,5% auf 10,1 Mrd EUR

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Die Bruttowerbeinvestitionen der klassischen Medien sind im ersten Halbjahr gestiegen. Sie betrugen 10,1 Mrd EUR, wie das Medien- und Werbeforschungsunternehmen Nielsen Media Research am Dienstag mitteilte. Gegenüber dem Vorjahreshalbjahr entspricht dies einem Wachstum von 4,5% oder 434 Mio EUR.

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Die Bruttowerbeinvestitionen der klassischen Medien sind im ersten Halbjahr gestiegen. Sie betrugen 10,1 Mrd EUR, wie das Medien- und Werbeforschungsunternehmen Nielsen Media Research am Dienstag mitteilte. Gegenüber dem Vorjahreshalbjahr entspricht dies einem Wachstum von 4,5% oder 434 Mio EUR.

"Obwohl das erste Quartal 2007 wie prognostiziert mit plus 6,9% stärker gewachsen ist als das zweite Quartal mit plus 2,4%, profitierte insbesondere der Monat Juni von den Werbeschaltungen", sagte Ludger Wibbelt, Geschäftsführer der Nielsen Media Research GmbH, laut Mitteilung.

Vor allem die elektronischen Medien hätten die Werbeerlöse in diesem Monat überproportional ausgebaut. Grund hierfür sei, dass im Vorjahr die Fußball-WM im relativ werbefreien öffentlich-rechtlichen Fernsehen ausgestrahlt worden sei. Es handele sich dabei quasi also um einen nachgelagerter Effekt der Fußball-WM, führte Wibbelt weiter aus.

Die höchsten Werbeumsätze in den klassischen Medien verbuchte erneut die Fernsehwirtschaft mit 4,2 Mrd EUR. Dieses entspreche einem Wachstum von 6,7% gegenüber dem Vorjahr. Gewährte Rabatte oder Vergünstigungen der Fernsehsender werden in den Erhebungen nicht berücksichtigt, so dass die Nettowerbeeinnahmen der TV-Sender niedriger ausfallen.

Insbesondere die beiden privaten Senderketten in Deutschland, ProSiebenSat.1 und die zum Bertelsmann-Konzern gehörende RTL-Gruppe in Deutschland, finanzieren sich zu annähernd 90% aus Werbeeinnahmen. Die Werbeeinnahmen der Tageszeitungen sind um 3,2% auf 2,7 Mrd EUR gestiegen, wobei Rubrikenanzeigen in der Nielsen Media Research Statistik nicht einbezogen werden.

Webseite: http://www.nielsen-media.de

DJG/apr/kla/brb

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.