Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.05.2006

"Wie ein Pilot, der das System fliegt"

Seit Februar 2006 leitet Thomas Leitner die Geschäfte von CA Deutschland - als Area Manager Central Europe. Über die künftige Ausrichtung des Unternehmens in der D-A-CH-Regionäußerte er sich gegenüber ComputerPartner-Redakteur Dr. Ronald Wiltscheck.

Herr Leitner, was werden Sie anders machen als Ihr Vorgänger Peter Rasp?

Thomas Leitner: Wir setzen unsere Strategie aus dem Vorjahr fort. Das heißt, wir treten weiterhin als Anbieter von Enterprise-IT-Management-Systemen auf. Die fünf neu geschaffenen Business Units - Security, Storage, Business Service Optimization (BSO), Enterprise System Management (ESM) und die Mainframe-Geschäftseinheit - werden mit zum Teil neu übernommenen Technologien, etwa von Wily, Niku, Clarity oder Ilumin, ihre erfolgreiche Arbeit fortführen.

Das Mainframe-Geschäft trägt derzeit aber immer noch etwa die Hälfte zu Ihrem Gesamtumsatz bei ...

Leitner: Ja, genau 52 Prozent. Und dies ist ein von uns vornehmlich direkt betriebenes Geschäft. Das ist historisch bedingt. Dieses Business wächst zwar nicht, läuft aber stabil. Es gibt 50 so genannte Key-Account-Kunden, die wir ausschließlich selbst bedienen, und etwa 300 Named Accounts, bei denen auch Partner mit im Boot sind.

In den anderen Bereichen arbeiten Sie aber immer stärker mit dem Channel zusammen?

Leitner: In der Tat, in Deutschland erwirtschaften wir bereits über ein Viertel unseres Umsatzes über Partner. Das ist weit mehr als etwa in den USA.

Ihr CEO, John Swainson, hat das Ziel ausgegeben, bis 2009 mindestens 30 Prozent des Geschäfts über den Channel zu generieren. Davon sind Sie in Deutschland gar nicht mal so weit entfernt ...

Leitner: Die 30-Prozent-Marke werden wir in Deutschland schon sehr bald erreichen, in den nächsten ein bis zwei Jahren. Und Swainson hat noch ein anderes Ziel vorgegeben: Im Jahre 2009 wollen wir eine 6,1-Milliarden-Company sein.

Wenn das Mainframe-Business stagniert: Werden Sie in allen anderen Bereichen überdurchschnittlich wachsen müssen, um Ihre ehrgeizigen Ziele zu erreichen?

Leitner: In dem Ende März 2006 abgeschlossenen Geschäftsjahr 2005/2006 haben wir wahrscheinlich um fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr zugelegt. Und wir wollen weiterhin in allen Bereichen stärker als der Markt wachsen.

Wo gelingt dies am besten?

Leitner: Die stärkste Nachfrage verspüren wir derzeit bei Identity-Access-Management-Lösungen. Denn auch viele Mittelständler besitzen bereits Niederlassungen im Ausland. Um die dortigen Mitarbeiter, aber auch Partner, Kunden und Lieferanten sicher an das eigene Unternehmensnetzwerk anzubinden, benötigen auch diese Firmen zuverlässige Zugangslösungen.

Wollen Sie diese mittelstän- dischen Kunden dezidiert

ansprechen?

Leitner: Wir haben ein zwölf Mann starkes Team bei CA Deutschland geschaffen, dass ausschließlich über Partner diese Klientel adressiert. Zu diesem Bereich, genannt "Small Medium Enterprise" (SME), zählen wir alle Unternehmen mit mehr als 300 PCs. Alle darunter fallenden Firmen werden von Partnern selbstständig betreut.

Warum sollten sich diese Kunden für CA-Lösungen entscheiden?

Leitner: Weil wir das komplette Portfolio an IT-Management-Systemen anbieten - angefangen beim sicheren Zugang über den Schutz vor Gefahren wie Viren oder Spyware und das komplette Management von Hard- und Software bis hin zum Backup und sicherem Recovery.

Kaum ein Kunde wird aber alle bei CA verfügbaren Produkte einsetzen ...

Leitner: Wir agieren herstellerunabhängig. Nachdem unsere Architektur offen und modular ist, können wir Bestandteile unseres Portfolios jederzeit in die IT-Infrastruktur unserer Kunden integrieren. Das kann die eben erwähnte Identity-Access-Management-Lösung sein, ein E-Mail-Archiv-System oder Software zur Verbesserung der Applikations-Performance sein.

Und wie können Ihre Partner diese Lösungen bei ihren Kunden verkaufen?

Leitner: Indem sie das Thema Compliance ansprechen. Es gilt, gesetzliche und betriebliche Vorgaben zu erfüllen. Nur unsere Partner kennen ihre Kunden gut genug und verstehen ihre Bedürfnisse. Sie können ihnen die passende Lösung anbieten und sie mit geringem Aufwand integrieren.

Was wäre hierbei der geschickteste Einstieg?

Leitner: Über das Systemmanagement. Dazu gehören Aspekte der IT-Sicherheit, aber auch das Thema Backup & Recovery, bis hin zur Frage, wie ich meine Systeme verfügbar halten kann. Dabei geht es nicht nur um Hardware- und Netzwerkkomponenten, sondern auch um einzelne Applikationen im Unternehmen. Dann müssen nicht Module von einem Hersteller stammen. Aber der Systemadministrator sollte einfach und schnell sein IT-Equipment überblicken können - so wie ein Pilot in der Kanzel seine Steuerinstrumente im Auge behält.