Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.10.2008

Wirecard sieht sich nach Prüfung durch Ernst & Young bestätigt

GRASBRUNN (Dow Jones)--Nach der Sonderprüfung der Wirecard-Jahresbilanz 2007 durch die Wirtschaftsprüfer von Ernst & Young sieht sich der Anbieter elektronischer Zahlungslösungen aus Grasbrunn bei München in seiner Position bestätigt. Wie die Wirecard AG am Mittwochabend mitteilte, sind von den Prüfern "einzelne Punkte angesprochen worden".

GRASBRUNN (Dow Jones)--Nach der Sonderprüfung der Wirecard-Jahresbilanz 2007 durch die Wirtschaftsprüfer von Ernst & Young sieht sich der Anbieter elektronischer Zahlungslösungen aus Grasbrunn bei München in seiner Position bestätigt. Wie die Wirecard AG am Mittwochabend mitteilte, sind von den Prüfern "einzelne Punkte angesprochen worden".

Davon seien weder Aussagekraft noch Richtigkeit der Bilanz wesentlich beeinträchtigt. Insgesamt hätten sich keine Hinweise auf irreführende Angaben im Konzernabschluss und im Konzernlagebericht 2007 ergeben.

Ende August hatte Wirecard Ernst & Young um eine gutachterliche Stellungnahme gebeten, um einen monatelangen Streit mit Aktionärsschützern um eine angeblich intransparente Berichterstattung des TecDAX-Unternehmens beizulegen. Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) hatte Wirecard unvollständige und irreführende Angaben in der Bilanz in wesentlichen Punkten vorgeworfen. Daraufhin hatte die Aktie deutliche Kursverluste erlitten.

Wirecard hatte alle Vorwürfe als vollkommen unbegründet zurückgewiesen und auf dem Höhepunkt des Streits Mitte Juli Strafanzeige wegen Marktmanipulation gegen die SdK und deren Vorstand erstattet. Kurz darauf musste der stellvertretende SdK-Vorstandsvorsitzende Markus Straub sein Ehrenamt niederlegen, als bekannt geworden war, dass er eine Short-Position in Wirecard-Aktien aufgebaut hatte, mit der er vom Kurseinbruch der Wirecard-Aktie erheblichen profitiert hatte. Straubs Äußerungen zu Wirecard dürften zu dem Kursverfall beigetragen haben.

Anschließend gab Wirecard die Sonderprüfung in Auftrag. Die wesentlichen Fragestellungen, die nun behandelt und nach Maßgabe von IFRS-Vorschriften von Ernst & Young überprüft worden seien, umfassten unter anderem die Darstellung der Kapitalflussrechnung, die Abbildung der Risiken der Geschäftsaktivitäten aus der Abwicklung von internetbasierten Zahlungen und die Erfüllung der Anforderungen an die Segmentberichterstattung, teilte Wirecard mit.

Zudem sei die zutreffende Bewertung der Positionen "Geschäftswert" und "Sonstige immaterielle Vermögenswerte (Kundenportfolio, Unternehmenswerte)", unter besonderer Berücksichtigung des Erwerbs der TrustPay International AG inklusive deren Tochtergesellschaften für 2007 überprüft worden.

Webseite: http://www.wirecard.de/ DJG/cbr/rio

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.