Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.09.2009

WSJ: iPhone darf künftig auch in Südkorea verkauft werden

Von Evan Ramstad und Jaeyeon Woo

Von Evan Ramstad und Jaeyeon Woo

THE WALL STREET JOURNAL

SEOUL (Dow Jones)--Südkorea hat den Verkauf des iPhone von Apple nun doch zugelassen. Dies war bislang nicht möglich, weil nach geltendem Recht in dem asiatischen Land nur Mobiltelefone vertrieben werden dürfen, die heimische Techniken für standortbezogene Dienste verwenden. Für das iPhone wurde auf Druck der Konsumenten nun eine Ausnahme gemacht.

Mit dem Markteintritt des prestigeträchtigen Handys werden die Karten im Preiswettbewerb für Mobiltelefone in Südkorea neu gemischt. Derzeit dominieren die heimischen Hersteller Samsung Electronics Co und LG Electronics Co den Markt. Beide Konzerne verkaufen ihre Telefone nach eigenen Angaben im Heimatmarkt durchschnittlich doppelt so teuer wie im Ausland.

Auch die Mobilfunkanbieter müssen wahrscheinlich umdenken. Bislang konnten sie zu einem großen Teil beeinflussen, welche Software von den Geräten verwendet wird. iPhone-Nutzer können Applikationen für ihr Telefon aber von Apple oder den Softwareentwicklern direkt beziehen.

Südkoreanische Behörden nutzen schon länger technische Regularien, um die eigene Industrie zu schützen. So war 2005 mit einer neuen Richtlinie der Markteintritt von Smartphones wie dem von Research in Motion Inc produzierten Blackberry blockiert worden. Danach durfte für den Internetzugang per Telefon nur in Südkorea produzierte Software verwendet werden. Erst im vergangenen Dezember machten die Behörden eine Ausnahme für Firmenkunden. Der Blackberry-Verkauf an normale Konsumenten ist jedoch noch immer nicht gestattet.

Die Ausnahme für Apple wurde nun wegen des anhaltenden Drucks von Konsumenten gemacht, die das neue Gerät unbedingt haben wollten. Auch China hatte im vergangenen Monat die Marktzulassung erteilt, nachdem Apple sich bereit war, die drahtlose Internetfunktion zu entfernen.

Webseite: www.apple.com -Von Evan Ramstad und Jaeyeon Woo, The Wall Street Journal, +49 (0)69 29725 103, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/sha/rio Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.