Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.01.2010

WSJ: Samsung legt Streit mit Rambus bei und zahlt bis zu 900 Mio USD

Von Don Clark THE WALL STREET JOURNAL

Von Don Clark THE WALL STREET JOURNAL

SEOUL (Dow Jones)--Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung hat einen Rechtsstreit mit dem US-Halbleiterhersteller Rambus über Speicherchips beigelegt. Im Rahmen der Vereinbarung zahle Samsung bis zu 900 Mio USD, teilten beiden Unternehmen am Dienstag mit. Zudem wollen die beiden Unternehmen in Zukunft bei der Entwicklung neuen Speichertechnologien zusammenarbeiten.

Die Vereinbarung sehe vor, dass Samsung sofort 200 Mio USD an Rambus zahlt. Daneben werde der südkoreanische Elektronikkonzern über einen Zeitraum von fünf Jahren jedes Quartal 25 Mio USD an Rambus überweisen. Zudem werde die Samsung Electronics Co 200 Mio USD an neu ausgegebenen Rambus-Aktien erwerben.

Die Vereinbarung enthalte eine Put-Option derzufolge Rambus rund die Hälfte dieser Aktien nach 18 Monaten zurückkaufen werde falls Samsung seine Option ausübe, erläuterte Sharon Holt, Senior Vice President für Lizenzierung und Marketing bei Rambus. Neben den Zahlungen vereinbarten Samsung und Rambus eine künftige Zusammenarbeit. Zunächst gehe es dabei um die Entwicklung neuer Technologien für Grafik- und mobile Speicheranwendungen. Zudem werde geprüft, inwieweit beide Unternehmen bei Speicherchips für Server sowie bei Produkten, die auf so genannten NAND-Flashspeichern basieren, kooperieren könnten.

Die im kalifornischen Los Altos ansässige Rambus Inc hat Technologie entwickelt, welche die Geschwindigkeit und Leistung von Speicherchips steigern soll. Das Unternehmen hat eine Reihe von Klagen gegen Samsung und andere Speicherchiphersteller angestrengt, in denen Rambus diesen unter anderem die Verletzung von Patenten vorwirft. Die beklagten Unternehmen haben wiederum Gegenklagen gegen Rambus eingereicht, in denen sie dem US-Unternehmen unlauteres Vorgehen vorwerfen.

Mit der nun erzielten Vereinbarung legen Samsung und Rambus ihre Streitigkeiten bei. Die Rechtsstreitigkeiten von Rambus mit anderen Unternehmen wie der Micron Technology Inc und der Hynix Semiconductor Inc würden jedoch fortgeführt, sagte Holt.

Webseiten: www.rambus.com www.samsung.com -Von Don Clark, The Wall Street Journal, +49 (0)69 29725 104, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/has/cbr Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.