Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.07.2009

WSJ: Sony-CFO sieht Finanzbedarf bei Sony Ericsson

Von Daisuke Wakabayashi THE WALL STREET JOURNAL

Von Daisuke Wakabayashi THE WALL STREET JOURNAL

TOKIO (Dow Jones)--Der Handyhersteller Sony Ericsson braucht frisches Kapital und wird voraussichtlich noch in diesem Jahr weitere Finanzmittel aufnehmen. Man habe noch nicht entschieden, in welcher Form diese Finanzmittel aufgebracht werden, sagte der CFO von Sony, Nobuyuki Oneda, bei einer Pressekonferenz. Die Sony Ericsson MobileCommunications AB ist ein Gemeinschaftsunternehmen der schwedischen Telefon AB LM Ericsson und der Sony Corp.

Eine Kapitalspritze der beiden Muttergesellschaften, Darlehen der beiden Unternehmen oder Bankdarlehen könnten in Betracht kommen, so Oneda weiter. Der CFO wollte keine Stellung dazu nehmen, wie viel Kapital das Joint Venture benötigt. Er betonte allerdings, dass Sony weiterhin zu dem Gemeinschaftsunternehmen stehe.

Ericsson-Sprecher Fredrik Hallstan wollte die Äußerungen des Sony-CFO nicht kommentieren. Er betonte allerdings, dass Ericsson weiterhin an der Einstellung festhalte, Kapital falls notwendig in Sony Ericsson nachzuschießen.

Mitte Juli hatte Sony Ericsson einen Nettoverlust von 213 Mio EUR für das zweite Quartal bekanntgegeben. Das war der vierte aufeinanderfolgende Quartalsverlust gewesen. Im Vorjahresquartal hatte das Unternehmen noch einen Nettogewinn von 6 Mio EUR erzielt. Das Unternehmen leidet nach Einschätzung von Beobachtern unter anderem darunter, nicht schnell genug hochwertige Smartphones auf den Markt gebracht zu haben. Sony Ericsson gerat daher zunehmend unter Druck und verliert Marktanteile. Die Verbraucher entscheiden sich zunehmend für Smartphones der Wettbewerber, wie zum Beispiel das Apple iPhone oder ähnliche Modelle von Samsung Electronics und LG Electronics.

Der CFO von Sony Ericsson, Ulf Lilja, hatte im Rahmen einer Telefonkonferenz nach Veröffentlichung der Zweitquartalszahlen gesagt, es sei kein Problem, neue Finanzmittel zu erhalten. Das Unternehmen könne Mittel von den Muttergesellschaften oder aus externen Quellen beziehen, so Lilja.

Webseiten: www.sonyericsson.com www.sony.com www.ericsson.com -Von Daisuke Wakabayashi, Wall Street Journal; +49 (0)69 29 725 102, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/mkl/has

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.