Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.02.2008

XETRA-MITTAG/DAX gibt Gewinne wieder ab - Etwas leichter

FRANKFURT (Dow Jones)--Der DAX hat am Freitagmittag seine Gewinne vom Vormittag wieder abgeben müssen und notiert etwas leichter. Gegen 12.40 Uhr sinkt der Leitindex um 0,3% oder 20 Punkten auf 6.942, nachdem er am Vormittag kurz über die 7.000er Marke geklettert war. Den nächsten Impuls könnte der kleine Verfall auf DAX-Futures darstellen, was die Kurse in die jeweils ein oder andere Richtung drücken dürfte. In Europa hat der Verfall an den Terminbörsen die Kurse tendenziell etwas belastet.

FRANKFURT (Dow Jones)--Der DAX hat am Freitagmittag seine Gewinne vom Vormittag wieder abgeben müssen und notiert etwas leichter. Gegen 12.40 Uhr sinkt der Leitindex um 0,3% oder 20 Punkten auf 6.942, nachdem er am Vormittag kurz über die 7.000er Marke geklettert war. Den nächsten Impuls könnte der kleine Verfall auf DAX-Futures darstellen, was die Kurse in die jeweils ein oder andere Richtung drücken dürfte. In Europa hat der Verfall an den Terminbörsen die Kurse tendenziell etwas belastet.

Technische Analysten sehen den DAX bei 6.850 Punkten unterstützt. Nach oben hin wird ein Widerstand bei 7.060 Stellen gesehen. Am Nachmittag könnten die anstehenden US-Konjunkturdaten die deutschen Indizes bewegen. Im Blick des Marktes stehen vor allem der Empire State Manufacturing Index sowie die Verbraucherstimmung der Universität Michigan. Ferner kommen die US-Januar-Daten für die Import- und Exportpreise sowie die Industrieproduktion.

Unter den Einzelwerten stehen erneut die Bankenwerte im Fokus, die bis auf Deutsche Bank (-0,8%) allesamt im Plus notieren. Deutsche Postbank zeigen sich mit einem Aufschlag von 1,3% bei 59,56 EUR und reagieren damit kaum auf den angebotenen Rücktritt von Post-Vorstand Klaus Zumwinkel. Dies sei erwartet worden und schon eingepreist, heißt es am Markt. Schwierig zu bewerten für den Gesamtmarkt sei die Aussage aus dem Ministerium, nach der viele weitere Ermittlungsfälle zu erwarten seien.

Commerzbank trotzen einem leicht gesenkten Kursziel seitens der Societe Generale und legen um 0,5% auf 19,94 EUR zu. Händler sprechen von einer Erholungsbewegung. Hypo Real Estate kommen von ihren zwischenzeitlich deutlicheren Gewinnen etwas zurück, liegen aber immer noch mit 1% im Plus. Am Markt heißt es, der Titel komme aus einer völlig überverkauften Situation.

Deutsche Post zeigen sich - ähnlich wie die Postbank - von den Entwicklungen in Sachen Zumwinkel größtenteils unbeeindruckt und legen um 2,6% auf 22,82 EUR zu. Die Post-Aktie profitiere immer noch von Rückkäufen, nachdem Spekulationen um eine Wandelanleihe zur Finanzierung der IKB-Rettung den Kurs Anfang der Woche stark gebremst hätten, ergänzt ein Händler.

Linde zeigen sich nach einer Heraufstufung auf "Equalweight" durch die Lehman-Analysten mit einem Aufschlag von 0,7% auf 84,97 EUR, und Daimler gewinnen im Zuge des am Donnerstag von der Konzernspitze angekündigten Aktienrückkaufprogramms 1,5% auf 54,73 EUR. Vor den für Dienstag kommender Woche angekündigten Zahlen legen Deutsche Börse mit Spekulationen um eine Sonderdividende um 1,5% auf 117,86 EUR zu.

Unter den Titeln der zweiten Reihe kommen Lanxess mit einer Lehman-Hochstufung auf "Equalweight" um 2,8% auf 26,32 EUR voran. Der MDAX liegt mit 0,2% im Plus, der TecDAX weitet seine anfänglichen Verluste auf -1,2% aus.

Relativ gut im schwachen Marktumfeld halten sich Solarworld mit einem Abschlag von 0,7%. Die Titel wurden von der Citigroup angesichts einer "zwingenden Bewertung" auf "Buy" hochgestuft. Ersol legen um 1,6% zu. Ein Händler misst der Bewegung allerdings kaum Bedeutung zu, ohne Gründe für den Aufschlag nennen zu können.

DJG/eyh/mif/reh

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.