Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.05.2009

XETRA-MITTAG/Etwas fester - 5.000 Punkte schwere Hürde für DAX

FRANKFURT (Dow Jones)--Etwas fester tendiert der deutsche Aktienmarkt am Mittwochmittag, hat aber Mühe mit der Hürde bei 5.000 Punkten. Der DAX steigt gegen 13.20 Uhr um 0,3% oder 15 auf 4.975 Punkte, nachdem er im Tageshoch schon kurzzeitig bis auf 5.020 Punkte geklettert war. Die Umsätze seien vor dem Feiertag sehr dünn, so ein Händler. Angesichts uneinheitlicher Vorgaben fehle die Dynamik, die 5.000er-Marke nachhaltig zu überwinden.

FRANKFURT (Dow Jones)--Etwas fester tendiert der deutsche Aktienmarkt am Mittwochmittag, hat aber Mühe mit der Hürde bei 5.000 Punkten. Der DAX steigt gegen 13.20 Uhr um 0,3% oder 15 auf 4.975 Punkte, nachdem er im Tageshoch schon kurzzeitig bis auf 5.020 Punkte geklettert war. Die Umsätze seien vor dem Feiertag sehr dünn, so ein Händler. Angesichts uneinheitlicher Vorgaben fehle die Dynamik, die 5.000er-Marke nachhaltig zu überwinden.

Für neue Impulse könnte am Abend nach Börsenschluss die Veröffentlichung des Sitzungsprotokolls der US-Notenbank sorgen. Am Nachmittag könnten Daten zu den wöchentlichen US-Öllagerbeständen an den Finanzmärkten Beachtung finden. Technisch unterstützt ist der DAX bei 4.880 Punkten, bei 5.040 Zählern liegt ein Widerstand.

BASF und Bayer profitieren von guten Vorgaben der europäischen Chemie- und Pharmawerte. Bayer steigen um 3,2% auf 39,70 EUR. Die Leberkrebs-Therapie "Nexavar" von Bayer wurde für den japanischen Markt zugelassen. BASF rücken um 3,1% auf 30,01 EUR vor. Die Analysten der WGZ-Bank haben das Kursziel auf 33 von 30 EUR erhöht. Das Unternehmen habe bereits im vergangenen Jahr diverse Maßnahmen ergriffen, um auf das schwierige Marktumfeld zu reagieren, begründen sie die Anpassung. Zudem werde die Umsetzung des Effizienzsteigerungsprogramms NEXT beschleunigt.

K+S steigen um 7% auf 53,37 EUR. Die britische Bank HSBC hat die Aktie auf "Übergewichten" von "Neutral" erhöht. Auch andere Rohstoffwerte sind gesucht. Lufthansa klettern im Sog guter Zahlen von Air France-KLM um 4,4% auf 9,93 EUR vor. MAN fallen indes um 3,1% auf 46,42 EUR zurück. Goldman Sachs hat die Aktie auf "Verkaufen" von "Neutral" gesenkt. Auch die Finanzwerte neigen zur Schwäche und folgen damit den internationalen Vorgaben. Allianz büßen 2,9% auf 70,22 EUR. Nomura hat die Aktie auf "Reduce" von "Neutral" gesenkt.

Im MDAX fallen Continental mit einem Plus von 10,7% auf 22,10 EUR auf. Im Ringen um die Zukunft der beiden verschuldeten Automobilzulieferer Schaeffler und Continental zeichnet sich womöglich eine Wende ab. Mittlerweile wird eine Integration geprüft, bei der Schaeffler unter das Dach von Continental schlüpfen könnte. Die Analysten von M.M. Warburg halten eine derartige Entwicklung für möglich.

Die Aktien des Automobilzulieferers Leoni ziehen nach einer Hochstufung auf "Kaufen" von "Neutral" durch Goldman Sachs um 8,8% auf 12,62 EUR an. Auch die Anteilsscheine des Automobilzulieferers ElringKlinger legen nach einer Hochstufung deutlich zu. Die Papiere des Holzwerkstoff-Produzenten Pfleiderer verteuern sich um 10,1% auf 5,47 EUR. Der operative Gewinn hat im ersten Quartal mit 52,7 Mio EUR den Analystenkonsens von 43 Mio EUR übertroffen.

Im TecDAX legen MediGene um 5,4% auf 4,50 EUR zu. Die US-Gesundheitsbehörde FDA hat einem MediGene-Wirkstoff für die Indikation Bauchspeicheldrüsenkrebs den Status einer siebenjährigen Marktexklusivität nach Erteilung der Zulassung zugebilligt. Auch Solarworld sind mit einem Aufschlag von 5,2% auf 23,43 EUR gesucht. Das zweite Quartal wird voraussichtlich besser als das Vorquartal ausfallen, so der Vorstandsvorsitzende Frank Asbeck, am Mittwoch am Rande der Hauptversammlung.

DJG/mif/ros Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.