Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.09.2007

XETRA-MITTAG/Gut behauptet - Deutsche Bank mildert Ängste

FRANKFURT (Dow Jones)--Gut behauptet zeigen sich die deutschen Aktienmärkte am Dienstagmittag. Der DAX legt gegen 12.50 Uhr um 0,1% oder 6 auf 7.655 Punkte zu. Damit zeigt sich der Index gut erholt von seinem Tagestief bei 7.595 Punkten. Händler sprechen von einer Erholung in Folge der Aussagen des Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank, Josef Ackermann. Hierdurch sei es vor allem bei den Banken zu Gewinnen gekommen. Ansonsten verlaufe das Geschäft wegen fehlender Vorgaben aus den USA aber ruhig, während es in Japan zu Kursabschlägen kam. Nun warte der Markt auf die US-Konjunkturdaten am Nachmittag: Mit dem ISM-Index für August und den Bauausgaben für Juli stehen wichtige Wirtschaftsdaten an. Die Banken profitieren von einer Entspannung bei der Deutschen Bank, deren Aktien um 2,5% auf 93,77 EUR steigen. Ein Analyst verweist dazu auf beruhigende Aussagen des Vorstandsvorsitzenden Josef Ackermann. Die Aussagen deuteten an, dass die Deutsche Bank die Lage im Griff habe und die Folgen auf das dritte Quartal begrenzt sein dürfte. Damit weiche die Unsicherheit etwas aus dem Wert. "Dass das dritte Quartal von den Auswirkungen der Subprime-Krise betroffen wird, wusste man schon", so der Analyst. Zudem betonte die Bank, keine unbesicherten Kredite an Hedge Fonds vergeben zu haben. Von den Aussagen profitieren auch die anderen Banken im DAX: So legen Commerzbank 1,7% zu auf 30,85 EUR, Postbank um 0,5% auf 53,89 EUR. Auch Allianz legen 0,5% zu auf 157,11 EUR. Deutsche Börse profitieren von den sehr guten Umsatzzahlen im August. An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im August 266,1 Mrd EUR umgesetzt und damit 109% mehr als im Vorjahresmonat. Die Aktie gewinnt 0,8% auf 81,35 EUR. Die anderen DAX-Titel zeigen sich mangels Nachrichten uneinheitlich: Die meisten Titel pendeln zwischen Kursgewinnen und -verlusten von rund 0,6%. Im MDAX erholen sich MLP, die anfänglich mit schlechten Nachrichten unter deutlichem Druck standen. "Der Bericht, wonach der Vertriebsvorstand ausgetauscht werden soll, zeigt, dass das Geschäft wohl nicht so gut läuft und dürfte belasten", sagt ein Börsianer. Am Morgen hatte "manager-magazin.de" berichtet, die Ablösung von Vertriebsvorstand Wulf Böttger stünde bevor. Zudem belastet, dass der Ex-Vorstand von MLP, Nils Frowein, direkt zum Konkurrenten AWD wechselt. MLP erholen sich am Mittag und steigen 1,6% auf 11,90 EUR, AWD legen deutlicher zu um 2,8% auf 25,37 EUR. Der Autozulieferer Leoni verhandelt mit dem französischen Autozulieferer Valeo über einen Kauf von dessen Bordnetz-Sparte. Wie das Nürnberger Unternehmen mitteilte, befinden sich die Verhandlungen zur Übernahme von Valeo Connective Systems im fortgeschrittenen Stadium. Bei dem Kauf ist nach Einschätzung eines Analysten der Preis entscheidend, wobei das Geschäft aus strategischer Sicht sinnvoll sei. Leoni springen darauf um 3,8% auf 40,44 EUR. Solon rallieren einen Tag nach der vorzeitigen Rückzahlung einer Wandelschuldverschreibung. Die Aktien springen um 6,7% auf 66,65 EUR. Händler verweisen darauf, dass sich Solon am Berichtstag auf einer Photovoltaik-Konferenz in Mailand präsentiert.DJG/mod/raz

FRANKFURT (Dow Jones)--Gut behauptet zeigen sich die deutschen Aktienmärkte am Dienstagmittag. Der DAX legt gegen 12.50 Uhr um 0,1% oder 6 auf 7.655 Punkte zu. Damit zeigt sich der Index gut erholt von seinem Tagestief bei 7.595 Punkten. Händler sprechen von einer Erholung in Folge der Aussagen des Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank, Josef Ackermann. Hierdurch sei es vor allem bei den Banken zu Gewinnen gekommen. Ansonsten verlaufe das Geschäft wegen fehlender Vorgaben aus den USA aber ruhig, während es in Japan zu Kursabschlägen kam. Nun warte der Markt auf die US-Konjunkturdaten am Nachmittag: Mit dem ISM-Index für August und den Bauausgaben für Juli stehen wichtige Wirtschaftsdaten an. Die Banken profitieren von einer Entspannung bei der Deutschen Bank, deren Aktien um 2,5% auf 93,77 EUR steigen. Ein Analyst verweist dazu auf beruhigende Aussagen des Vorstandsvorsitzenden Josef Ackermann. Die Aussagen deuteten an, dass die Deutsche Bank die Lage im Griff habe und die Folgen auf das dritte Quartal begrenzt sein dürfte. Damit weiche die Unsicherheit etwas aus dem Wert. "Dass das dritte Quartal von den Auswirkungen der Subprime-Krise betroffen wird, wusste man schon", so der Analyst. Zudem betonte die Bank, keine unbesicherten Kredite an Hedge Fonds vergeben zu haben. Von den Aussagen profitieren auch die anderen Banken im DAX: So legen Commerzbank 1,7% zu auf 30,85 EUR, Postbank um 0,5% auf 53,89 EUR. Auch Allianz legen 0,5% zu auf 157,11 EUR. Deutsche Börse profitieren von den sehr guten Umsatzzahlen im August. An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im August 266,1 Mrd EUR umgesetzt und damit 109% mehr als im Vorjahresmonat. Die Aktie gewinnt 0,8% auf 81,35 EUR. Die anderen DAX-Titel zeigen sich mangels Nachrichten uneinheitlich: Die meisten Titel pendeln zwischen Kursgewinnen und -verlusten von rund 0,6%. Im MDAX erholen sich MLP, die anfänglich mit schlechten Nachrichten unter deutlichem Druck standen. "Der Bericht, wonach der Vertriebsvorstand ausgetauscht werden soll, zeigt, dass das Geschäft wohl nicht so gut läuft und dürfte belasten", sagt ein Börsianer. Am Morgen hatte "manager-magazin.de" berichtet, die Ablösung von Vertriebsvorstand Wulf Böttger stünde bevor. Zudem belastet, dass der Ex-Vorstand von MLP, Nils Frowein, direkt zum Konkurrenten AWD wechselt. MLP erholen sich am Mittag und steigen 1,6% auf 11,90 EUR, AWD legen deutlicher zu um 2,8% auf 25,37 EUR. Der Autozulieferer Leoni verhandelt mit dem französischen Autozulieferer Valeo über einen Kauf von dessen Bordnetz-Sparte. Wie das Nürnberger Unternehmen mitteilte, befinden sich die Verhandlungen zur Übernahme von Valeo Connective Systems im fortgeschrittenen Stadium. Bei dem Kauf ist nach Einschätzung eines Analysten der Preis entscheidend, wobei das Geschäft aus strategischer Sicht sinnvoll sei. Leoni springen darauf um 3,8% auf 40,44 EUR. Solon rallieren einen Tag nach der vorzeitigen Rückzahlung einer Wandelschuldverschreibung. Die Aktien springen um 6,7% auf 66,65 EUR. Händler verweisen darauf, dass sich Solon am Berichtstag auf einer Photovoltaik-Konferenz in Mailand präsentiert.DJG/mod/raz

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.