Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


05.01.2012

XETRA-MITTAG/Leichter - Angst vor Kapitalerhöhung bei Banken

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Gewinnmitnahmen am deutschen Aktienmarkt verschärfen sich. Besonders die hohen Verluste der Finanzwerte ziehen den DAX am Donnerstagmittag tiefer ins Minus. Selbst eine gelungene Anleihe-Auktion in Frankreich hellt die Stimmung nicht auf. Der DAX fällt gegen 13.22 Uhr um 0,7 Prozent oder 42 auf 6.069 Punkte.

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Gewinnmitnahmen am deutschen Aktienmarkt verschärfen sich. Besonders die hohen Verluste der Finanzwerte ziehen den DAX am Donnerstagmittag tiefer ins Minus. Selbst eine gelungene Anleihe-Auktion in Frankreich hellt die Stimmung nicht auf. Der DAX fällt gegen 13.22 Uhr um 0,7 Prozent oder 42 auf 6.069 Punkte.

Nachrichtlich belastend wirkt nach wie vor die Sorge um kommende Kapitalerhöhungen, so wie bei der Unicredit am Mittwoch. Sie wird als richtungsweisend für die gesamte Bank-Branche gesehen. Für Verunsicherung sorgte der immense Preisabschlag von 43%, den die Unicredit hinnehmen musste. Auch die länger aus dem Fokus geratene griechische Regierung brachte sich mit der Warnung vor einer Insolvenz bis März zurück ins Rampenlicht. Aussagen der spanischen Regierung zum Kapitalbedarf der Banken des Landes beunruhigen den Markt zusätzlich und lassen die Kreditausfallversicherungen spanischer Institute steigen.

Am Nachmittag hoffen Marktteilnehmer auf die neuen Konjunkturdaten aus den USA. Hier steht besonders der wichtige ISM-Index für das Nicht-Verarbeitende Gewerbe im Fokus. Für Dezember rechnen Volkswirte mit einem Anstieg auf 53 nach 52 Punkten im Vormonat. Analysten hoffen allerdings auf noch bessere Daten, nachdem bereits das Pendant für das Verarbeitende Gewerbe positiv überrascht hatte. Daneben wird der ADP-Arbeitsmarktbericht für Dezember erwartet. Volkswirte gehen davon aus, dass die Zahlen des Abrechnungsdienstleisters den Aufbau von 175.000 Stellen in der Privatwirtschaft zeigen.

Keine Entspannung für Finanzwerte hat die mit Spannung erwartete Auktion französischer Staatsanleihen gebracht. Obwohl die bis zu 30 Jahre laufenden Schuldtitel auf gute Nachfrage stießen, stellt der Sektor den Hauptverlierer. Deutsche Bank fallen 4,5 Prozent, Commerzbank um 4,8 Prozent, Allianz geben 2,5 Prozent nach.

Unicredit-Kreditanalyst Christian Weber beurteilte die Auktion als "unspektakulär". Die Nachfrage sei weder dazu angetan gewesen, das Vertrauen in die Reformanstrengungen von Staatspräsident Sarkozy zu stärken noch zu erschüttern. Bei der Versteigerung haben die Franzosen mit 7,963 Milliarden Euro das angestrebte Volumen von 8 Milliarden fast erreicht.

Unternehmensnachrichten sind noch immer rar: Lufthansa fallen 3,3 Prozent auf 9,14 EUR nach negativen Aussagen zum Branchenwachstum durch den Branchenverband IATA. HeidelbergCement fallen 3,4 Prozent auf 33,40 Euro, nachdem Credit Suisse die Einschätzung für die Aktie auf "Underperform" von "Outperform" gesenkt hat.

Automobiltitel halten sich nach robusten Absatzzahlen aus den USA besser als der Gesamtmarkt: VW gewinnen 0,1 Prozent, Daimler 0,1 Prozent. Aus dem Rahmen fallen BMW mit einem Minus von 1,8 Prozent auf 54,88 Euro.

Brenntag geben 1,4 Prozent auf 71,24 EUR nach. Der Finanzinvestor BC Partners hat sich von Anteilen an dem Chemiedistributeur getrennt. Dabei wurden 4,5 Millionen Aktien zu 70 EUR platziert.

Bilfinger Berger legen um 0,4% zu auf 67,39 EUR. Händler verweisen auf den Anstieg des Auftragseingangs bei Imtech um 12% auf Basis von 2011. Der niederländische Spezialist für Energie- und Gebäudetechnik liefere damit eine positive Vorgabe für den gesamten Sektor, in dem auch Bilfinger wachsen wolle.

Kontron geben 0,9 Prozent nach auf 5,06 EURO. Händler werten den Verkauf der Kontron-Fertigung in Malaysia an das US-Unternehmen Plexus dennoch als positiv. "Der Preis von 30 bis 35 Millionen US-Dollar hört sich gut an. Allerdings sind die damit verbundenen Abschreibungen von rund sechs Millionen Euro heftig", sagt ein Marktteilnehmer. Längerfristig sei es aber ein Schritt in die richtige Richtung, dieses margenschwache Geschäft aufzugeben.

DJG/mod/cln

Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.