Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.12.2007

XETRA-MITTAG/Weiter freundlich - Infineon von Studie getrieben

FRANKFURT (Dow Jones)--Weiterhin freundlich zeigt sich der deutsche Aktienmarkt am Mittwochmittag. Der DAX hält sich gegen 13.04 Uhr mit 0,7% im Plus und notiert 54 Punkte höher bei 7.863. Er reagiert damit auf die guten Vorgaben der asiatischen Märkte. Die Umsätze seien im Vorfeld wichtiger Daten sehr dünn, so der EZB-Sitzung am Donnerstag, dem US-Arbeitsmarktbericht am Freitag und der US-Notenbanksitzung am kommenden Dienstag. Ein nachhaltiger Ausbruch über den Widerstandsbereich bei gut 7.900 Punkten sei kaum zu erwarten, heißt es am Markt. Unterstützt sei der DAX bei 7.730 Punkten. Am Nachmittag könnten vom ISM-Index für das US-Dienstleistungsgewerbe neue Impulse ausgehen sowie vom ADP-Arbeitsmarktbericht und von den Rohöllagerbeständen.

FRANKFURT (Dow Jones)--Weiterhin freundlich zeigt sich der deutsche Aktienmarkt am Mittwochmittag. Der DAX hält sich gegen 13.04 Uhr mit 0,7% im Plus und notiert 54 Punkte höher bei 7.863. Er reagiert damit auf die guten Vorgaben der asiatischen Märkte. Die Umsätze seien im Vorfeld wichtiger Daten sehr dünn, so der EZB-Sitzung am Donnerstag, dem US-Arbeitsmarktbericht am Freitag und der US-Notenbanksitzung am kommenden Dienstag. Ein nachhaltiger Ausbruch über den Widerstandsbereich bei gut 7.900 Punkten sei kaum zu erwarten, heißt es am Markt. Unterstützt sei der DAX bei 7.730 Punkten. Am Nachmittag könnten vom ISM-Index für das US-Dienstleistungsgewerbe neue Impulse ausgehen sowie vom ADP-Arbeitsmarktbericht und von den Rohöllagerbeständen.

Unternehmensnachrichten sind am Berichtstag Mangelware. Abgaben verzeichnen Allianz, nachdem Merrill Lynch die Aktie auf "Neutral" von "Buy" gesenkt hat. Die Aktie verliert 0,9% auf 136,43 EUR. Dagegen hat Morgan Stanley das Kursziel für Deutsche Börse auf 145 von 122 EUR angehoben. Deutsche Börse steigen um 4,5% auf 132,75 EUR. Infineon profitierten von einer positiven Studie der Dresdner Bank, berichten Händler. Diese empfehle die Aktie mit einem Kursziel von 18 EUR. Die Studie betrachte Infineon als "Pure Play" nach einer möglichen Trennung von Qimonda. Zudem sei mit einer Wende bei den bislang stark gefallenen DRAM-Preisen zu rechnen, soll es in der Studie heißen. Infineon bauen ihre Gewinne weiter aus und steigen um 5,6% auf 8,52 EUR.

SAP legen leicht zu um 0,2% auf 35,50 EUR. Laut Vorstand Kagermann führt SAP keine Gespräche mit Microsoft über einen Verkauf an den US-Konzern. Das liege zwar im Rahmen der Erwartungen, enttäusche aber anscheinend ein paar Anleger, heißt es. Postbank leiden unter Gewinnmitnahmen. Nach der Outperformance der vergangenen Wochen werde die Erholung um 30% nun zu Verkäufen und Umschichtungen in andere Finanzwerte genutzt, heißt es am Markt. Postbank geben 1,4% auf 58,47 EUR nach.

Im MDAX profitieren Hochtief mit einem Anstieg von 4,1% auf 89,79 EUR von einem Großauftrag für die Tochter Leighton. Auch Bilfinger springen um 5,2% auf 54,69 EUR. MLP bauen die Gewinne des Vortages noch etwas aus und steigen um 2,5% auf 10,71 EUR.

Die Bundesregierung hat am Mittwoch ein umfassendes Klima- und Energieprogramm beschlossen, um die deutschen Treibhausgase in den kommenden zwölf Jahren drastisch zu verringern. Das Paket umfasst insgesamt 14 Gesetze und Verordnungen. Vor allem Hausbesitzer sollen mehr für den Klimaschutz tun. Zudem soll die Energieversorgung umgebaut werden: Mindestens die Hälfte des deutschen Stroms soll 2020 aus erneuerbaren Quellen oder supereffizienten KWK-Kraftwerken kommen. Vor diesem hintergrund zeigen sich die Solarwerte im TecDAX mit Aufschlägen. So steigen Conergy um 7,3% und Solarworld legen um 4,4% zu.

DJG/mod/ros

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.