Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.05.2008

XETRA-SCHLUSS/DAX fester - MDAX über 10.000

FRANKFURT (Dow Jones)--Mit fester Tendenz ist der deutsche Aktienmarkt am Montag aus dem Handel gegangen. Der DAX stieg um 1,0% oder 69 Punkte auf 7.226. Umgesetzt wurden in DAX-Titeln auf Xetra rund 110,3 (Freitag 173,7) Mio Aktien im Wert von rund 3,62 (Freitag 6,77) Mrd EUR.

FRANKFURT (Dow Jones)--Mit fester Tendenz ist der deutsche Aktienmarkt am Montag aus dem Handel gegangen. Der DAX stieg um 1,0% oder 69 Punkte auf 7.226. Umgesetzt wurden in DAX-Titeln auf Xetra rund 110,3 (Freitag 173,7) Mio Aktien im Wert von rund 3,62 (Freitag 6,77) Mrd EUR.

Nach sehr ruhigem Geschäft bis zum Nachmittag sorgte erst der überraschende Anstieg des Index der US-Frühindikatoren für gute Stimmung. Der DAX befestigte sich über der 7.200er-Marke, der MDAX überbot sogar die 10.000-Punkte-Marke. In den USA erklomm der wichtige Dow-Jones-Index der Transportwerte sogar ein neues Allzeithoch. Dies spiegele die deutliche Nachfrage nach konjunktursensitiven Werten, hieß es im Handel. In Deutschland zählen vor allem die Titel der zweiten Reihe dazu.

Der Index der US-Frühindikatoren für die Entwicklung der US-Wirtschaft hat im April mit einem Anstieg um 0,1% auf 102,0 Punkte überrascht. Volkswirte hatten dagegen im Mittel ihrer Prognosen mit einer Abnahme von 0,1% gerechnet. "Die Daten weisen auf eine schwache Konjunktur hin, aber nicht auf eine Rezession", sagte der Ökonom des Conference Board, Ken Goldstein. Die geringen Anstiege des Frühindikatorenindex im März und April könnten Goldstein zufolge signalisieren, dass sich die US-Wirtschaft nicht weiter abschwächen werde. Technische Analysten sehen den DAX nun in Richtung der 7.600er-Marke laufen.

Konjunktursensitive Werte standen ab Nachmittag im Fokus und erholten sich gut von zwischenzeitlichen Kursabschlägen. Tagessieger MAN sprangen um 5,0% auf 104,48 EUR. Hier stützten zudem eine deutliche Kurszielanhebung auf 132 von 90 EUR durch Goldman Sachs. Ebenso stark gesucht waren die Versorger. Als Schwergewichte im DAX trugen sie kräftig zu dessen Anstieg bei. E.ON stiegen um 3,2% auf 134,95 EUR, RWE um 2,4% auf 79,47 EUR. Der Sektor profitiere weiter von der Aussicht auf ein Bietgefecht um die vakante British Energy und weitere Konsolidierungen.

Stahlwerte standen mit den verbesserten Konjunkturaussichten im Fokus. Händler verwiesen auf gute Vorlagen aus Asien mit der Fantasie auf steigende Preise. Unter anderem kletterten ThyssenKrupp um 1,7% auf 46,63 EUR und markierten damit ein neues Jahreshoch. Salzgitter legten um 2,0% auf 140,60 EUR zu.

Ebenso gesucht waren die Autowerte. Deren Kurse zogen europaweit an. Daimler legten um 1,5% auf 52,85 EUR zu, BMW um 0,6% auf 37,18 EUR. Lediglich VW schlossen kaum verändert wegen Nachrichten um VW, MAN und Scania. VW-Chef Martin Winterkorn poche zwar weiter auf Eigenständigkeit, so Händler mit Blick auf einen Bericht des "Handelsblatt". Bei einer Übernahme würden die Fäden aber vermutlich bei Porsche gezogen.

SAP veranstalteten am Berichtstag ihre "Sapphire"-Konferenz. Im Vorfeld hatte der Konzern bereits die mittelfristigen Ziele bekräftigt. Im mittelfristigen Unternehmensplan "Vision 2010" hat sich der Walldorfer Konzern zum Ziel gesetzt, die Zahl der Kunden bis zum Jahr 2010 auf rund 100.000 zu erhöhen und damit in etwa zu verdoppeln. SAP stiegen um 1,9% auf 33,46 EUR. Infineon profitierten von einer Hochstufung des US-Halbleitersektors durch Goldman Sachs und sprangen um 3,0% auf 7,11 EUR.

In der zweiten Reihe legten K+S abermals kräftig um 7,1% auf 332,30 EUR zu. Zuvor hatte Merrill Lynch die Papiere in die "Europe-One-List" aufgenommen. Im TecDAX stiegen Epcos um 6,5% auf 12,31 EUR zu. Im Handel wurde auf ein Interview mit Epcos-CEO Gerhard Pegam in der "Euro am Sonntag" verwiesen. Er stuft die Börsenbewertung seines Unternehmens als niedrig ein und sieht daher die Gefahr einer Übernahme.

Nach einem Gebot in Höhe von 64 EUR je Aktie durch ING-Direct haussierten im SDAX Interhyp mit einem Aufschlag von 36,5% auf 66,90 EUR. Teilnehmer schlossen Gebote weiterer Interessenten nicht aus.

DJG/jej/mod/raz

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.