Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.05.2007

XETRA-SCHLUSS/DAX nach richtungslosem Handel etwas leichter

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt hat am Mittwoch nach einem eher richtungslosen Handel etwas leichter geschlossen. Der DAX verlor 0,3% bzw 24 Punkte auf 7.481. Gehandelt wurden Aktien für 6,9 Mrd EUR nach 8,3 Mrd am Vortag. Händler sprachen von einem ruhigen Geschäft, da einige Marktteilnehmer den morgigen Feiertag trotz geöffneter Börsen bereits für ein verlängertes Wochenende genutzt hätten. Abgaben im frühen US-Geschäft hätten dann dazu geführt, dass der DAX leichte Rückschläge hinnehmen musste und vorherige Gewinne nicht halten konnte.

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt hat am Mittwoch nach einem eher richtungslosen Handel etwas leichter geschlossen. Der DAX verlor 0,3% bzw 24 Punkte auf 7.481. Gehandelt wurden Aktien für 6,9 Mrd EUR nach 8,3 Mrd am Vortag. Händler sprachen von einem ruhigen Geschäft, da einige Marktteilnehmer den morgigen Feiertag trotz geöffneter Börsen bereits für ein verlängertes Wochenende genutzt hätten. Abgaben im frühen US-Geschäft hätten dann dazu geführt, dass der DAX leichte Rückschläge hinnehmen musste und vorherige Gewinne nicht halten konnte.

Daran vermochten auch die US-Konjunkturdaten nichts zu ändern. Die US-Industrieproduktion ist im April um 0,7% gegenüber dem Vormonat gestiegen. Damit lag der Zuwachs deutlich über den Erwartungen. Sie zeigten, dass die US-Industrie im Frühjahr ihre winterliche Stagnationsphase überwunden habe, meinten Volkswirte. Widersprüchliche Zahlen kamen hingegen vom US-Immobilienmarkt. Die Baubeginne sind im April entgegen den Erwartungen gestiegen. Dagegen sackten die Baugenehmigungen ab und lagen damit deutlich unter den Prognosen.

DaimlerChrysler legten nach der Zahlenvorlage vom Vortag und der Trennung von Chrysler am Montag weiter zu. Die positiven Einschätzungen zu der Aktie mehren sich. Sal. Oppenheim erhöhte das Kursziel auf 78 von 60 EUR, J.P. Morgan auf 75 von 60 EUR und Lehman Brothers auf 72 von 67 EUR. Nach leichterem Start stieg die Aktie um 0,5% auf 63,84 EUR. Auch VW waren gesucht. Im Markt hieß es, einige Anleger setzten auf ein Näherrücken des Fristendes für das Porsche-Angebot. Danach könnte Porsche wieder am Markt kaufen. Die Aktie legte um 1,8% auf 108,47 EUR zu. Deutsche Post gewannen 0,8% auf 23,76 EUR und profitieren damit von einigen zuversichtlichen Studien. Siemens erholten sich mit 1% auf 88,46 EUR von den vorangegangenen Verlusten. Bei der Postbank gab es Gerüchte um einen Einstieg der Commerzbank. Die Aktie gewann 0,6% auf 65,95 EUR.

Abschläge mussten hingegen Infineon hinnehmen. Marktteilnehmer verwiesen auf schwache Vorgaben des US-Halbleiterausrüsters Applied Materials. Die Aktie fiel um 3,2% auf 10,88 EUR. Nur optisch deutlich schwächer als der Gesamtmarkt notierten BMW und FMC nach Dividendenabschlägen in Höhe von 0,70 bzw 1,41 EUR.

In der zweiten Reihe verloren IKB bei volatilem Handelsverlauf nach ihrem Quartalsbericht 3,3% auf 28,15 EUR. Die Zahlen der IKB seien "gemischt" ausgefallen, hieß es. Der Provisionsüberschuss enttäusche etwas, der Zinsüberschuss sei etwas besser als erwartet ausgefallen. Die WestLB hob indes ihre Einschätzung auf "Buy" mit Ziel 36 EUR, Merck Finck bestätigte die Kaufempfehlung. Hochtief stiegen um 2,7% auf 83,70 EUR. Händler verwiesen auf eine positive Studie der UBS mit einem auf 93,70 EUR erhöhten Kursziel.

Premiere legten wegen eines Gerüchts um 2,2% auf 17,35 EUR zu. Händler meinten aber, es sei unwahrscheinlich, dass sich Arena in finanziellen Schwierigkeiten befinde und Premiere deshalb wieder an die Bundesliga-TV-Rechte komme, wie es geheißen hatte. Denn über Unity Media gehöre Arena bereits zwei Finanzinvestoren. Unity Media wies das Gerücht zurück.

QSC gaben wegen eines enttäuschenden Quartalsbericht um 3,3% auf 5,00 EUR nach. Conergy legten nach getroffenen Markterwartungen 4,7% auf 51,30 EUR zu. Die Citigroup bestätigte ihre Kaufempfehlung für die Aktie. Aixtron setzten dagegen ihre Korrektur fort.

DJG/mif/reh

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.