Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.12.2010

XETRA-SCHLUSS/Schwächer - Autowerte ziehen den DAX ins Minus

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt hat zum Wochenstart schwächer tendiert. Nachrichten aus China belasteten am Montag gleich doppelt: Die dortige Zinserhöhung vom Wochenende wurde als Belastungsfaktor noch von der Nachricht übertroffen, dass die Zahl der Pkw-Neuzulassungen in Peking wegen der dortigen Verkehrsprobleme und der Umweltbelastung deutlich reduziert werden soll.

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt hat zum Wochenstart schwächer tendiert. Nachrichten aus China belasteten am Montag gleich doppelt: Die dortige Zinserhöhung vom Wochenende wurde als Belastungsfaktor noch von der Nachricht übertroffen, dass die Zahl der Pkw-Neuzulassungen in Peking wegen der dortigen Verkehrsprobleme und der Umweltbelastung deutlich reduziert werden soll.

Der DAX, in dem mit Daimler, BMW und Volkswagen gleich drei Automobilhersteller gelistet sind, beendete den Handel mit einem Minus von 1,2% oder 87 bei 6.971 Punkten. Von seinem Tagestief am Vormittag bei 6.943 Punkten erholte sich der Index bei dünnen Umsätzen am Nachmittag. Umgesetzt wurden in DAX-Titeln auf Xetra rund 41,7 (Vortag: 41,5) Mio Aktien im Wert von rund 1,55 (Vortag: 1,34) Mrd EUR.

Zur Zinserhöhung hieß es im Handel, dass diese alles andere als unerwartet komme, nachdem die chinesische Inflationsrate zuletzt über 5% gestiegen sei. Analysten rechnen in den kommenden Monaten noch mit weiteren Zinsschritten. Die Börsen in China reagierten zunächst kaum negativ, drehten dann aber zum Handelsende doch noch kräftig ins Minus.

Vor allem der Automobil-Sektor stand unter massivem Abgabedruck. Der chinesische Handelsverband erwartet als Folge der Begrenzung der Neuzulassungen in Peking einen deutlichen Einbruch bei Neuwagenverkäufen in der Hauptstadt. Yale Zhang, ein unabhängiger Autoanalyst, sagte, die Maßnahmen seien schärfer als von den Märkten erwartet. "Die Autohersteller müssen wohl ihre Produktions- und Absatzplanung für das nächste Jahr anpassen."

Ein Analyst aus Deutschland sprach von einer "Kombination" von Faktoren, die auf der Branche laste. Insgesamt werde der Ausblick für den Sektor damit etwas unsicherer. Allerdings sei eine Verlangsamung des Absatz-Wachstums in China ohnehin zu erwarten gewesen. Der Analyst rechnet für 2011 nur noch mit einer Steigerung des dortigen Automobilabsatzes von 10% bis 15% nach rund 25% im laufenden Jahr. Diese Entwicklung sei vollkommen normal und langfristig positiv.

Derzeit sei es unklar, ob auch andere Städte in China Beschränkungen bei der Zahl der Neuzulassungen einführen würden. Es gebe für die Hersteller aber ausreichend Möglichkeiten, auch außerhalb der Metropolen zu wachsen. BMW verloren 6,4% auf 59,22 EUR, Daimler 4,6% auf 51,57 EUR und Volkswagen 4,8% auf 122,00 EUR. Auf Jahressicht verzeichneten die Aktien der Automobilhersteller allerdings mit die beste Kursentwicklung, so konnten Volkswagen und BMW seit Jahresbeginn um rund 86% zulegen, Daimler legten immerhin noch um gut 38% zu.

Neben China bestimmte aufs Neue das Wetter die Kurse. "Momentan gibt es in Deutschland nur ein Thema, und das ist der Schnee", so ein Händler. Einigen Gemeinden sei inzwischen das Streusalz ausgegangen, die Nachfrage sei immens. K+S legten um 0,3% auf 56,63 EUR zu. Allianz gaben um 0,9% um 89,39 EUR nach. Der Lebensversicherer litt unter einem Bericht der "FTD", die deutsche Finanzaufsicht BaFin könnte höhere Rückstellungen von den Lebensversicherern fordern. Die geringe Marktrendite reiche derzeit kaum zur Sicherung des Garantiezinses, so die Begründung. Im Handel hieß es allerdings auch zurückhaltend, dass die Probleme des Sektors bekannt seien.

Im MDAX verloren ebenfalls die Werte besonders stark, die den Automobilherstellern zuliefern. So gab die Aktie des Reifenherstellers Continental um knapp 4,3% nach, Leoni verloren 3,4% und ElringKlinger 3,8%. Im TecDAX konnten sich Singulus der Schwäche entziehen und stiegen um 3,9% auf 3,93 EUR. Im Gespräch mit dem "Handelsblatt" sagte Vorstandsvorsitzender Stefan Rinck, dass das Unternehmen im kommenden Jahr operativ einen Gewinn anstrebe. Singulus baut Maschinen, mit denen Filme auf Blu-ray-Disc überspielt werden können.

DJG/thl/cln

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.