Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.06.2007

XETRA-SCHLUSS/Schwächer - DAX setzt Korrektur fort

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt hat am Dienstag seine Korrektur vom Vortag verstärkt fortgesetzt. Der DAX verlor 70 Punkte oder 0,9% auf 7.861 Punkte und schloss damit schwächer. Umgesetzt wurden Aktien im Volumen von 6,83 Mrd EUR nach 7,3 Mrd EUR am Vortag. Händler zeigen sich weiter skeptisch zu den Aussichten an den Aktienmärkten. "Die Konsolidierung droht zunehmend zur Korrektur zu werden", so ein Börsianer. Die Sorgen der Investoren drehen sich weiter um die Themen Rendite-Anstieg an den Anleihemärkten und die "Subprime"-Hypothekenkrise, in welche zwei Hedge-Fonds von Bear Stearns involviert sind. Die Bekanntgabe neuer US-Konjunkturdaten am Nachmittag trug nicht zur Erleichterung bei.

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt hat am Dienstag seine Korrektur vom Vortag verstärkt fortgesetzt. Der DAX verlor 70 Punkte oder 0,9% auf 7.861 Punkte und schloss damit schwächer. Umgesetzt wurden Aktien im Volumen von 6,83 Mrd EUR nach 7,3 Mrd EUR am Vortag. Händler zeigen sich weiter skeptisch zu den Aussichten an den Aktienmärkten. "Die Konsolidierung droht zunehmend zur Korrektur zu werden", so ein Börsianer. Die Sorgen der Investoren drehen sich weiter um die Themen Rendite-Anstieg an den Anleihemärkten und die "Subprime"-Hypothekenkrise, in welche zwei Hedge-Fonds von Bear Stearns involviert sind. Die Bekanntgabe neuer US-Konjunkturdaten am Nachmittag trug nicht zur Erleichterung bei.

Sowohl die Neubauverkäufe Mai als auch der Index des Verbrauchervertrauens Juni fielen etwas unter den Erwartungen aus. Negativ sei insbesondere die Abwärtsrevision für April zu werten, so ein Analyst. Eine Trendwende am Immobilienmarkt sei damit weiter nicht zu erkennen. Ein nächster Widerstand für den DAX sei die Zone um 7.950 Punkte, heißt es im Handel. Eine technische Unterstützung bei 7.890 Punkten sei nun unterschritten worden, nun liege beim Montags-Tief von 7.830 Punkten eine weitere Haltemarke.

Henkel gaben um 4,4% auf 38,04 EUR nach und waren damit Tagesverlierer. Die Deutsche Bank hat 11,2 Mio Vorzugsaktien des Unternehmens im Auftrag der Jahr Vermögensverwaltung GmbH platziert. In dem negativen Gesamtumfeld stieß die Platzierung auf Probleme. Laut Angaben aus dem Handel musste die Spanne auf 38,25 EUR zu 38,35 EUR angepasst worden. Ursprünglich habe die Spanne bei 38,25 EUR zu 38,75 EUR gelegen, sagte ein Händler. MAN standen mit einem Abschlag von 3,5% auf 102,80 EUR ebenfalls deutlich unter Druck. Händler machten hier charttechnische Gründe für die Abgaben aus.

Porsche gaben kontinuierlich nach. "Die Umsatzzahlen sind enttäuschend ausgefallen", kommentierte Gregor Claussen von der SEB Bank. Aufgrund der Einführung neuer Modelle wie dem 911 Turbo Cabriolet seien jedoch in der zweiten Jahreshälfte wieder positive Impulse zu erwarten. Aus technischer Sicht könne eine Konsolidierung der Aktie einsetzen. Die Aktie fiel um 3,9% auf 1.281,50 EUR. Dagegen ging es für VW 0,6% auf 114,38 EUR nach oben. Porsche hat klar gestellt, dass man sich aktiv an der Geschäftsführung des Wolfsburger Konzerns beteiligen will, was im Handel positiv zur Kenntnis genommen wurde.

Gegen den Trend nach oben ging es ebenfalls für Deutsche Telekom. Die Stimmung im Sektor profitiere von der erfolgreichen Platzierung eines großen Beteiligungspakets der französischen Regierung an France Telecom am Vortag. Der Markt habe die Stücke überraschend gut aufgenommen, hieß es im Handel. Einige Investoren, die auf fallende Kurse gesetzt hätten, seien hiervon überrascht worden, und hätten sich zu Shorteindeckungen veranlasst gesehen. Daneben hat Goldman Sachs das Kursziel für die T-Aktie auf 14,36 EUR erhöht von 12,83 EUR. Telekom gewannen 0,5% auf 13,51 EUR.

Auch adidas konnten sich mit einem Plus von 0,3% auf 44,88 EUR gut halten. Möglicherweise hänge die Bewegung mit der Positionierung von Anlegern vor Veröffentlichung von Nike-Quartalszahlen nach Börsenschluss zusammen, sagte ein Händler. Tagesgewinner waren TUI mit einem Aufschlag von 1,6% auf 19,79 EUR. Auslöser war ein Beitrag im "Platow-Brief". Dort wird auf Aussagen des Bielefelder Reeders Oetker verwiesen. Danach soll das Investitionsvolumen im Schifffahrtsbereich kräftig steigen. Die Schifffahrt weise ein deutlich größeres Wachstumspotenzial auf als die Konsumgüter, hieß es. Das seien auch gute Nachrichten für TUI, so ein Händler.

In der zweiten Reihe gewannen IKB Bank 0,7% auf 26,34 EUR. Die DZ Bank hat Interesse an der IKB signalisiert. Der IKB-Großaktionär, die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), hat jedoch unterdessen verlauten lassen, ihr IKB-Anteil stehe nicht zum Verkauf. Kontron kommt bei einem Rüstungsauftrag der US Army als Zulieferer zum Zuge. Vorstandsvorsitzender Hannes Niederhauser sagte Dow Jones Newswires in einem Interview, mit einem Volumen in Höhe von 200 Mio USD verbuche der Kleincomputerhersteller den größten "Design Win" der Firmengeschichte. Die Aktie gewann 1,1% auf 13,35 EUR.

DJG/mpt/raz

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.