Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


28.04.2008

XETRA-START/DAX etwas fester - freenet nur noch minus 0,9%

FRANKFURT (Dow Jones)--Mit einer etwas festeren Eröffnung ist der deutsche Aktienmarkt in die neue Berichtswoche gestartet. Gegen 9.43 Uhr notiert der DAX mit einem Plus von 0,4% oder 29 auf 6.925 Punkte. Damit setzt sich die freundliche Tendenz aus der Vorwoche erst einmal verlangsamt fort. Die von den Tageshoch zurück gekommenen Notierungen in Tokio bremsten aber das Sentiment, heißt es im Handel.

FRANKFURT (Dow Jones)--Mit einer etwas festeren Eröffnung ist der deutsche Aktienmarkt in die neue Berichtswoche gestartet. Gegen 9.43 Uhr notiert der DAX mit einem Plus von 0,4% oder 29 auf 6.925 Punkte. Damit setzt sich die freundliche Tendenz aus der Vorwoche erst einmal verlangsamt fort. Die von den Tageshoch zurück gekommenen Notierungen in Tokio bremsten aber das Sentiment, heißt es im Handel.

Nach der jüngsten Rally könnten jederzeit kleinere Gewinnmitnahmen einsetzen. Als Auslöser dafür könnte etwa der Ölpreis dienen, der am Sonntag ein neues Rekordhoch knapp unter 120 USD je Barrel erreicht hat. Ein Konsolidierungstag würde daher nicht überraschen, sagt ein Marktteilnehmer. Stärker fallende Kurse seien aber wegen der Untergewichtung kaum zu erwarten. Unterstützt sei der DAX bei 6.850 Punkten, auf Widerstand treffe er um 6.950 Punkte.

Die Woche startet mit nur wenigen Nachrichten und Terminen. Bankentitel stehen weiter im Blick des Markts. Der "Spiegel" schreibt, die Deutsche Bank bereite zur Hauptversammlung umfangreiche Kapitalmaßnahmen vor. Zwar sei einiges davon nur Verlängerung, so ein Marktteilnehmer. Er meint aber auch, damit könnte sich die Deutsche Bank auf den erwarteten Konsolidierungsprozess in der Branche vorbereiten.

Die Kurse der Commerzbank und der Postbank profitieren von den Spekulationen, da sie als mögliche Übernahmeziele gehandelt werden. Zur Deutschen Bank heißt es, hier warte der Markt zunächst auf die Quartalszahlen am Mittwoch. Commerzbank steigen um 1,3% auf 23,59 EUR, Deutsche Postbank um 0,9% auf 58,17 EUR, Hypo Real Estate um 1,5% auf 23,89 EUR sowie Deutsche Bank um 0,4% auf 76,52 EUR.

SAP bleiben mit unveränderten Notierungen hinter der Gesamtmarktentwicklung zurück. Händler verweisen auf einen Bericht des "Handelsblatt", nach dem sich die Einführung der Mittelstands-Software verzögern könnte. Das Umsatzziel für 2010 von einer Mrd USD wackle, so die Zeitung, die sich auf das Umfeld beruft.

Abschläge aufgrund von Dividendenausschüttungen weisen MAN, Continental und Bayer aus, die allerdings rein optischer Natur sind. Die Unternehmen schütten an ihre Aktionäre am Berichtstag 3,15 EUR, 2,00 EUR bzw 1,35 EUR je Anteilsanschein aus. MAN verlieren 1,1% oder 0,90 EUR auf 94,30, Continental 1,7% bzw 1,27 EUR auf 77,03 und Bayer 0,6% oder 0,31 EUR auf 55,05.

Im TecDAX nimmt derweil die Konsolidierung im Telekombereich Gestalt an. freenet hat am Wochenende, wie von CEO Spoerr angekündigt, den Wettbewerber debitel übernommen. Damit hat der Vorstandsvorsitzende den Grundstein gelegt, eigenständig in die Zukunft zu gehen.

Mit dem Schritt weicht nach Einschätzung aus dem Handel die Fantasie aus der Aktie, dass United Internet noch ein höheres Übernahmeangebot abgebe. Denn das neue Unternehmen freenet/debitel sei für United Internet nicht von Interesse, so die Einschätzung aus dem Handel. Freenet verlieren nach anfänglich noch deutlich höheren Verlusten von über 10% aktuell nur noch 0,9% auf 11,16 EUR. United Internet steigen dagegen um 0,6% auf 14,26 EUR. Kontron ziehen nach wie erwartet ausgefallenen Quartalszahlen um 2,5% auf 10,04 EUR an.

DJG/mpt/reh

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.