Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.07.2010

XETRA-START/DAX nach Alcoa-Zahlen fester - Warten auf ZEW-Index

FRANKFURT (Dow Jones)--Fester ist der deutsche Aktienmarkt in den Handel am Dienstag gestartet. Gegen 10.38 Uhr MESZ legt der DAX um 1% oder 62 Punkte auf 6.139 Zähler zu. Händler machen gute Vorlagen aus den USA verantwortlich.

FRANKFURT (Dow Jones)--Fester ist der deutsche Aktienmarkt in den Handel am Dienstag gestartet. Gegen 10.38 Uhr MESZ legt der DAX um 1% oder 62 Punkte auf 6.139 Zähler zu. Händler machen gute Vorlagen aus den USA verantwortlich.

Am Montag hat Alcoa dort die Berichtssaison eingeläutet. Vor allem die leicht erhöhte Nachfrageprognose des Aluminiumverhütters trägt dazu bei, Befürchtungen vor einem erneuten Abrutschen der Weltwirtschaft, einem so genannten "Double Dip", zu mindern, heißt es aus dem Handel.

Insgesamt wird das Geschäft jedoch als ruhig bei dünnen Umsätzen beschrieben. Dies mache den Markt extrem empfindlich für neue Nachrichten und damit Trends. Sollte die Nachrichtenlage nicht zufrieden stellen, könnte sich der Marktkonsens schnell auf einen neuen Abwärtstrend einigen.

Für neue Impulse könnte am Vormittag der deutsche ZEW-Index der Konjunkturerwartungen für Juli sorgen. Der ZEW gilt als Vorläufer für den ifo-Index. Ökonomen erwarten im Mittel ihrer Prognosen einen Rückgang auf 26,0 von 28,7 Punkten im Vormonat. Zudem wird Griechenland am Vormittag zum ersten Mal nach der Unterstützung im Mai wieder an den Kapitalmarkt gehen und Schuldtitel mit einem geplanten Volumen von 1,25 Mrd EUR begeben.

Im frühen Geschäft bestimmen Analystenkommentare das Geschehen bei den Einzeltiteln. So profitieren VW von einer Kurszielerhöhung durch J.P. Morgan auf 78 EUR von zuvor 75 EUR. Auch für BMW haben die Analysten das Kursziel heraufgenommen, sie gehen von 42 EUR nach vorher 38 EUR aus. Für VW geht es um 2,9% auf 75,34 EUR nach oben, BMW legen um 1,8% auf 39,59 EUR zu.

Goldman Sachs hat das Kursziel von Beiersdorf auf 58,50 EUR von 54 EUR heraufgenommen. Beiersdorf gewinnen 0,9 auf 45,65 EUR. Infineon legen um 2,7% auf 5,17 EUR zu. Auch hier hat Goldman Sachs das Kursziel geändert, die Analysten erwarten 7 EUR statt zuvor 6,60 EUR.

ThyssenKrupp gewinnen 2,6% auf 22,60 EUR und sorgen im Handel für Verwunderung. "Die guten Zahlen des koreanischen Stahlherstellers Posco reichen nicht aus, um ThyssenKrupp in dem Maße nach oben zu treiben", meint ein Händler.

Auf der Verliererseite stehen hingegen Henkel. Goldman Sachs hat die Aktie auf "Verkaufen" von zuvor "Kaufen" herabgestuft. Die Papiere von Henkel verlieren 0,1% auf 38,75 EUR.

Nach Presseberichten über eine mögliche Verauktionierung von Laufzeitverlängerungen bei Atomkraftwerken werden Marktteilnehmer auf E.ON und RWE schauen. Wie die "FTD" berichtet gibt es in der Regierung Überlegungen, längere Kraftwerkslaufzeiten nicht zuzuteilen, sondern sie zu versteigern. Vorbild sei die Auktion der Mobilfunk-Lizenzen, die dem Staat im Jahr 2000 mehr als 50 Mrd EUR einbrachte. RWE und E.ON steigen mit dem Gesamtmarkt um knapp 1%.

In der zweiten Reihe sind Leoni mit einem Plus von 4,9% auf 20,25 EUR deutlicher Gewinner. Die Analysten des UniCredit haben das Kursziel auf 24 EUR heraufgesetzt, nachdem sie zuvor von 20 EUR ausgegangen sind. Sie empfehlen die Aktie zum Kauf.

DJG/mgo/mod/gei

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.