Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.03.2008

XETRA-START/Etwas erholt - Continental ziehen an

FRANKFURT (Dow Jones)--Am deutschen Aktienmarkt können sich die Kurse am Dienstag im frühen Geschäft etwas erholen. Der DAX steigt gegen 9.21 Uhr um 0,2% oder 12 auf 6.460 Punkte. Händler sprechen von terminmarktorientierten Käufen, der Markt sei nach dem Rückschlag der vergangenen Tage stark überverkauft.

FRANKFURT (Dow Jones)--Am deutschen Aktienmarkt können sich die Kurse am Dienstag im frühen Geschäft etwas erholen. Der DAX steigt gegen 9.21 Uhr um 0,2% oder 12 auf 6.460 Punkte. Händler sprechen von terminmarktorientierten Käufen, der Markt sei nach dem Rückschlag der vergangenen Tage stark überverkauft.

Sie verweisen auch auf die Vorlagen aus Asien, dort haben die Börsen in Tokio und Hongkong nach frühen Verlusten ins Plus gedreht. Auch die Terminkontrakte auf die US-Indizes ziehen an, nachdem die Notierungen an Wall Street nach Börsenschluss in Europa noch einmal deutlicher unter Druck gekommen waren.

Charttechnisch liegt die nächste Unterstützung im DAX bei 6.384 Punkten, dem Jahrestief. Nach oben bildet der kurzfristige Abwärtstrend bei 6.550 Punkten den nächsten Widerstand.

Es sei aber zweifelhaft, ob sich die Erholungsansätze als nachhaltig erweisen werden, meinen Händler. Dafür sei das Sentiment weiterhin zu stark angeschlagen. Das treffe insbesondere auf den Finanzsektor zu; hier befürchten die Anleger weiteren Abschreibungsbedarf und Zwangsverkäufe. Am Vortag sind an Wall Street die Notierungen von Countrywide Financial nach Einleitung von FBI-Ermittlungen eingebrochen, bei Bear Stearns belasteten Spekulationen über Liquiditätsprobleme.

Aber auch aus anderen Sektoren bleibe der Nachrichtenfluss negativ. So könnten die gesenkten Umsatz- und Ergebnisprognosen von Texas Instruments den Technologiesektor an Berichtstag belasten. Zunehmend in den Vordergrund rückt auch die US-Notenbank. Sollte sie die Leitzinsen bereits vor der nächsten Sitzung am kommenden Dienstag senken, dürfte das die Märkte zumindest vorübergehend stützen, heißt es am Markt.

Continental steigen um 1,4% auf 58,16 EUR und führen die Gewinnerliste im DAX an. Conti hat Preiserhöhungen im Reifengeschäft angekündigt. Getrieben werde der Kurs nach den starken Kursverlusten der vergangenen Wochen aber eher von terminmarktorientierten Käufen, heißt es. Die Preiserhöhung für die Reifen sei keine Überraschung.

Bei den Finanztiteln erholen sich Deutsche Bank und Deutsche Postbank um jeweils etwa 0,7%. Auf der anderen Seite geben Infineon mit den gesenkten Prognosen von Texas Instruments um 1% auf 4,71 EUR nach. ThyssenKrupp fallen um 1% auf 34,87 EUR, auch TUI geben noch etwas nach.

In der zweiten Reihe fallen EADS um 6% auf 16,24 EUR, Händler sprechen hier von einem enttäuschenden Ausblick. Lanxess notieren 0,3% höher bei 22,81 EUR, die Zahlen zum vergangenen Jahr sind laut Händlern im Rahmen der Erwartungen ausgefallen. Analyst Lutz Grueten von Kepler meint, angesichts einer hohen Dividendenrendite und des Schuldenabbaus seien Lanxess attraktiv. Allerdings sollte der Conference Call am Nachmittag Auskunft geben, wie nachhaltig Lanxess eine Schwäche in den USA durch das Geschäft in Europa und Asien ausgleichen könne.

Arques erholen sich um 5,1% auf 10,91 EUR, nachdem der Kurs zuletzt stark gefallen war. Der MDAX zieht um 0,1% an und der TecDAX um 0,5%.

-Von Herbert Rude, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 29725 217, herbert.rude@dowjones.com DJG/hru/reh

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.