Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.07.2008

XETRA-START/Fest - Mit US-Vorgaben erholt von Vortagesverlusten

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt tendiert am Mittwoch im frühen Handel fest und reagiert damit auf die starke Entwicklung der US-Börsen im späten Geschäft des Vortages. Der DAX steigt gegen 9.45 Uhr um 1,1% bzw 69 auf 6.373 Punkte. Händler sprechen allerdings von einer leicht gebremsten Erholung. Die gerade angelaufene US-Berichtssaison sorge für Zurückhaltung, auch wenn die Zahlen von Alcoa recht ordentlich ausgefallen seien. Ein Risiko für die Märkte stelle zudem der Raketentest des Iran dar.

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt tendiert am Mittwoch im frühen Handel fest und reagiert damit auf die starke Entwicklung der US-Börsen im späten Geschäft des Vortages. Der DAX steigt gegen 9.45 Uhr um 1,1% bzw 69 auf 6.373 Punkte. Händler sprechen allerdings von einer leicht gebremsten Erholung. Die gerade angelaufene US-Berichtssaison sorge für Zurückhaltung, auch wenn die Zahlen von Alcoa recht ordentlich ausgefallen seien. Ein Risiko für die Märkte stelle zudem der Raketentest des Iran dar.

"In den vergangenen Tagen wurden schon mehrfach Nachrichten über zunehmende Spannungen im Nahen Osten für die Aktienschwäche verantwortlich gemacht", sagt ein Händler. Sollte sich die Lage hier verschärfen, sei mit einem erneuten Höhenflug beim Ölpreis zu rechnen.

Charttechnisch gesehen habe der DAX nun Platz bis in den Bereich von 6.420 bis 6.450 Punkten, so Marktteilnehmer. Sollte diese Zone überschritten werden, bestehe Raum bis 6.600 Punkte. Wichtigste Daten am Nachmittag sind die Rohöllagerbestände, nachdem der Ölpreis am Vortag deutlich nachgegeben hat.

Die Erholung des US-Hypotkenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac sorgt bei den Banken für Gewinne. "Beide Titel sind an Wall Street in der letzten Handelsstunde kräftig angezogen", sagt ein Händler. Am Montag hatte ein negativer Kommentar von Lehman Brothers die Aktien der Hypothekenfinanzierer noch einbrechen lassen. Deutsche Bank liegen hier mit einem Aufschlag von 2,6% auf 54,54 EUR an der Spitze.

Metro setzen mit einem Aufschlag von 2,1% auf 41,02 EUR die Aufwärtsbewegung vom Vortag fort. Die Franz Haniel & Cie. GmbH plant derzeit allerdings nicht, ihren Anteil am Handelskonzern Metro aufzustocken. Das sagte eine Sprecherin der Duisburger Familienholding am Mittwoch zu Dow Jones Newswires und reagierte damit auf einen anderslautenden Bericht im "Platow Brief". Dieser schreibt in seiner aktuellen Ausgabe, Haniel wolle den Anteil an Metro um 10% von derzeit 34,2% erhöhen.

Die Gewinnwarnung von Nordex lässt die Aktie um 18% auf 22,28 EUR einbrechen. Ein Analyst sieht zwar nur einen temporären Effekt, da die Gewinnwarnung durch Anlaufkosten zustande gekommen seien, doch viele Marktteilnehmer, die auf eine positive Überraschung gesetzt hätten, seien auf dem falschen Fuß erwischt worden und verkauften nun.

Wirecard legen nach anfänglich noch deutlich höheren Gewinnen um 2,6% auf 7,01 EUR zu. Die vorbörslich veröffentlichten Eckdaten zu EBIT und Umsatz bezeichnet eine Analystin als recht gut. Allerdings fehlten weitere Details, um die Zahlen genau beurteilen zu können. Die Spekulationen über bilanzielle Ungereimtheiten seien aber noch nicht vollständig ausgeräumt, merkt ein Händler an.

Die Erholung der Solarwerten führt ein Händler auf das erweiterte Bonussystem des Staates für Heizungsaustausch und Solarwärme zurück. "Da kommt dem Sektor wieder einmal politischer Treibstoff zu Gute", sagt der Händler.

DJG/mif/reh

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.