Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


24.10.2007

XETRA-VERLAUF/Uneinheitlich - Daimler vor Zahlen gesucht

FRANKFURT (Dow Jones)-- Am deutschen Aktienmarkt kann sich am Mittwoch im Verlauf des Vormittagshandels keine einheitliche Tendenz durchsetzen. Bei uneinheitlichem Grundton fällt der DAX gegen 11.05 Uhr um 0,2% oder 15 auf 7.828 Punkte. TecDAX und MDAX legen dagegen etwas zu. Aus technischer Sicht liegt dem DAX bei 7.928 Punkten ein Widerstand im Weg nach oben. Unterstützt ist der Leitindex bei 7.758 Punkten.

FRANKFURT (Dow Jones)-- Am deutschen Aktienmarkt kann sich am Mittwoch im Verlauf des Vormittagshandels keine einheitliche Tendenz durchsetzen. Bei uneinheitlichem Grundton fällt der DAX gegen 11.05 Uhr um 0,2% oder 15 auf 7.828 Punkte. TecDAX und MDAX legen dagegen etwas zu. Aus technischer Sicht liegt dem DAX bei 7.928 Punkten ein Widerstand im Weg nach oben. Unterstützt ist der Leitindex bei 7.758 Punkten.

Die erste Welle von Quartalszahlen deutscher Unternehmen hat dem Gesamtmarkt am Mittwochmorgen keine Impulse verliehen. Etwas belastet wird der DAX vom Rückgang der US-Futures, die daraufhin deuten, dass die US-Indizes ihre Gewinne vom Dienstag zumindest zum Teil wieder abgeben. Händler vermuten, dass erst mit den Hausverkäufen in den USA am Nachmittag wieder Bewegung in die Märkte kommt. Erwartet wird ein Rückgang der Zahl verkaufter Häuser im September von 3,6% im Vergleich zum August.

Derzeit wartet der Markt auch auf die Zahlen von Merrill Lynch. Berichte über schlechte Zahlen belasten in Europa vor allem für die Finanztitel erneut das Sentiment. Im DAX fallen Postbank um 1,1% auf 50,17 EUR und Allianz um 1,4% auf 152,56 EUR, die anderen Finanztitel kommen mit kleineren Verlusten davon. Commerzbank können nicht vom Verkauf des französischen Vermögensverwalters CCR für 435 Mio EUR an UBS profitieren. Die Aktie gibt um 0,6% auf 29,17 EUR nach.

Merck verlieren 0,7% auf 88,40 EUR. Nach Ausweis der Quartalszahlen haben die Analysten von Merck Finck & Co die Aktie mit "Kaufen" bestätigt. Der operative Gewinn im dritten Quartal hat ihre Konsensprognose übertroffen. Auf der anderen Seite gewinnen ThyssenKrupp 1,7% auf 44,94 EUR und profitieren unter anderem von günstigen Vorlagen der US-Stahlwerte.

Daimler ziehen um 1,6% auf 74,40 EUR an. Händler meinen, die Daimler-Aktie sei vor den Zahlen am Donnerstag gesucht. Gestützt wird das Sentiment von guten Zahlen aus dem Nutzfahrzeuggeschäft von Volvo, die in Stockholm 7% gewinnen. Außerdem sehen Händler nach wie vor Tauschgeschäfte aus VW in Daimler, VW tendieren wenig verändert. Auch Lufthansa werden vor ihren Quartalszahlen fest gehandelt, sie steigen um 1,2% auf 20,50 EUR. RWE legen um 0,6% auf 93,60 EUR zu. Goldman Sachs und die Societe Generale haben die Aktie hoch gestuft.

In der zweiten Reihe geben Praktiker nach der Veröffentlichung von Quartalszahlen um 0,8% auf 25,92 EUR nach. Praktiker hat Interesse an Übernahmen signalisiert, das könnte laut Händlern auf die Renditen drücken. Arques setzen die Hausse der vergangenen beiden Tage fort und verteuern sich um 4% auf 28,90 EUR. Hochtief ziehen um 3,1% auf 94,34 EUR an.

Im TecDAX liegen AT&S nach Quartalszahlen mit 1,2% im Plus bei 18,65 EUR. IDS Scheer verlieren 1,6% auf 17,04 EUR. Die Ergebniszahlen des Software-Entwicklers für das dritte Quartal bzw die ersten neun Monate des Jahres lagen unter den Prognosen.

-Von Herbert Rude, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 29725 217,

herbert.rude@dowjones.com

DJG/hru/reh

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.