Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.04.2010

Yahoo macht dank Zusammenarbeit mit Microsoft Gewinnsprung im 1Q

SAN FRANCISCO (Dow Jones)--Der US-Internetportalbetreiber Yahoo hat im ersten Quartal seinen Gewinn mehr als verdoppelt und dabei von der vereinbarten Zusammenarbeit mit dem Softwarekonzern Microsoft profitiert. Aber auch der wieder anziehende Anzeigenmarkt für Internetwerbung habe zum Anstieg des Nettogewinns auf 310 (117) Mio USD beigetragen, teilte die Yahoo Inc, Sunnyvale, am Dienstag nach US-Börsenschluss mit. Je Aktie verdiente Yahoo 0,22 USD und damit deutlich mehr als von Analysten mit 0,09 USD erwartet.

SAN FRANCISCO (Dow Jones)--Der US-Internetportalbetreiber Yahoo hat im ersten Quartal seinen Gewinn mehr als verdoppelt und dabei von der vereinbarten Zusammenarbeit mit dem Softwarekonzern Microsoft profitiert. Aber auch der wieder anziehende Anzeigenmarkt für Internetwerbung habe zum Anstieg des Nettogewinns auf 310 (117) Mio USD beigetragen, teilte die Yahoo Inc, Sunnyvale, am Dienstag nach US-Börsenschluss mit. Je Aktie verdiente Yahoo 0,22 USD und damit deutlich mehr als von Analysten mit 0,09 USD erwartet.

Eine rasche Erholung der Banner-Anzeigen habe dem Konzern zum ersten Mal seit 2008 wieder zu einem Umsatzwachstum verholfen. Die Werbeanzeigen, die mit den Suchergebnissen der Suchmaschine erscheinen, verkauften sich jedoch gemessen am Umsatz um 14% schlechter. Insgesamt konnte Yahoo ihre Einnahmen um 1,1% auf 1,6 Mrd USD steigern. CEO Carol Bartz kommentierte die Entwicklung mit den Worten, die Konjunktur ziehe wieder an, und den Werbekunden sitze das Geld wieder lockerer in der Tasche.

Yahoo profitierte aber nicht nur von der wieder anziehenden Konjunktur, sondern auch von Einmalzahlungen, die der Konzern für seine Zusammenarbeit mit Microsoft erhielt. So übernahm der US-Softwarekonzern unerwartet nicht näher erklärte Transaktionskosten von 43 Mio USD für Yahoo. Analysten bezeichneten dies als Hauptgrund dafür, dass Yahoo die Erwartungen übertroffen habe. Für den Betrieb der Suchmaschine von Microsoft erhielt Yahoo zudem 35 Mio USD. In den kommenden Quartalen soll diese Summe auf jeweils 75 Mio bis 85 Mio USD steigen.

Yahoo hatte mit Microsoft vereinbart, deren Suchmaschine Bing zu nutzen. Die daraus generierten Werbeumsätze teilen die Unternehmen unter sich auf. Laut Daten des Marktforschers comScore konnte Yahoo ihren Anteil an der Nutzung von Internetsuchmaschinen erstmals wieder steigern, er erreichte im März 16,9% nach 16,8% einen Monat zuvor. Google bleibt hier mit 65% aber der unangefochtene Marktführer.

Besser als das Geschäft mit Anzeigen in der Suchmaschine liefen aber die Anzeigen, die Yahoo direkt auf ihrer Webseite platziert. Hier legten die Erlöse um 20% zu. Der Konzern begründete dies damit, dass sich der Online-Anzeigenmarkt wieder belebe.

Webseite: www.yahoo.com -Von Scott Morrison, Dow Jones Newswires, ++49 (0) 69 297 25 103, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/jhe/brb Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.