Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.07.2009

Zahl der Kurzarbeiter bei Siemens soll um 4.000 sinken - EamS

MÜNCHEN (Dow Jones)--Siemens will die Zahl der Kurzarbeiter in seinen deutschen Standort kurzfristig reduzieren, sieht aber noch keine Entspannung bei der Beschäftigungssituation. "Wenn im August die Ferien in Bayern beginnen, wo wir unsere großen Werke haben, dann dürfte sich die Zahl unter 15.000 einpendeln", sagte Siegfried Russwurm, Personalvorstand der Siemens AG, in einem Interview mit der Zeitung "Euro am Sonntag" (EamS) laut einem am Freitagabend veröffentlichten Vorabbericht.

MÜNCHEN (Dow Jones)--Siemens will die Zahl der Kurzarbeiter in seinen deutschen Standort kurzfristig reduzieren, sieht aber noch keine Entspannung bei der Beschäftigungssituation. "Wenn im August die Ferien in Bayern beginnen, wo wir unsere großen Werke haben, dann dürfte sich die Zahl unter 15.000 einpendeln", sagte Siegfried Russwurm, Personalvorstand der Siemens AG, in einem Interview mit der Zeitung "Euro am Sonntag" (EamS) laut einem am Freitagabend veröffentlichten Vorabbericht.

Gegenwärtig arbeiteten rund 19.000 der etwa 130.000 Mitarbeiter von Siemens in Deutschland kürzer als in ihren Arbeitsverträgen vorgesehen. Trotz der Entspannung bleibe die Beschäftigungslage in den Industriesparten des Münchener DAX-Konzerns ernst. "Für eine Entwarnung im Hinblick auf die angespannte Beschäftigtensituation im Sektor Industrie ist es sicher noch viel zu früh", sagte der Personalvorstand dem Blatt. Mittelfristig hänge es entscheidend von der weiteren Entwicklung des Auftragseingangs ab, ob sich die Situation beim Thema Kurzarbeit bessere.

Zuletzt hätten Arbeitnehmervertreter Befürchtungen geäußert, ein Übergreifen der Krise auf die Energiesparten könne die Zahl der Kurzarbeiter bereits bis zum Herbst steigen lassen. In der Division Energieübertragung seien die Bestellungen im Juni unerwartet schwach ausgefallen, hatte es laut EamS aus dem Betriebsrat geheißen.

"Wenn es Auftragsschwierigkeiten in einer Sparte gibt, dann sorgen wir dafür, dass die Stammbelegschaft wenn möglich in anderen Werken eingesetzt wird, bevor wir beispielsweise das Instrumentarium der Kurzarbeit nutzen", sagte Russwurm dem Blatt.

Webseite: www.finanzen.net

DJG/has

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.