Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.09.2008

Zumtobel verdient im 1. Quartal weniger ... (zwei)

Bereinigt um die negativen Währungseffekte im Ausmaß von 12 Mio EUR hätte Zumtobel nach eigenen Angaben ein Umsatzplus von 1,8% erzielt. Schließlich hätte der Aufwärtstrend in wichtigen europäischen Kernmärkten wie der Region Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) mit einem Wachstum von 2,9% aber auch in Nordeuropa mit 6,1% und Großbritannien - vor Währungseinflüssen - mit rund 6% ungebrochen angehalten.

Bereinigt um die negativen Währungseffekte im Ausmaß von 12 Mio EUR hätte Zumtobel nach eigenen Angaben ein Umsatzplus von 1,8% erzielt. Schließlich hätte der Aufwärtstrend in wichtigen europäischen Kernmärkten wie der Region Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) mit einem Wachstum von 2,9% aber auch in Nordeuropa mit 6,1% und Großbritannien - vor Währungseinflüssen - mit rund 6% ungebrochen angehalten.

Beide Segmente des Zumtobel Konzerns - der Leuchtenbereich (Lighting Segment) mit den Marken Zumtobel und Thorn und auch das Komponentengeschäft von TridonicAtco (Components Segment) - entwickelten sich im Berichtszeitraum im Rahmen der Erwartungen des Managements, lagen jedoch beim Umsatz leicht unter Vorjahr. Die Umsätze mit LED-Produkten konnten erneut deutlich gesteigert werden.

Nach dem erwartungsgemäßen Verlauf des ersten Quartals bestätigte Zumtobel den Ausblick für das laufende Geschäftsjahr 2008/09. Dieses werde weiterhin von einem sehr unsicheren konjunkturellen Umfeld, einem merklichen Anstieg der Personalkosten und negativen Währungseffekten geprägt sein.

Zumtobel rechnet weiter damit, eine Umsatzentwicklung von währungsbereinigt rund zwei bis drei Prozentpunkten über dem erkennbar abnehmenden Wachstum des gewerblichen Hochbaus in Europa erzielen zu können. Aufgrund der fehlenden Wachstumsdynamik sowie Belastungen durch Währungseffekte und Kostensteigerungen hält das Unternehmen weiterhin für das Geschäftsjahr 2008/09 eine EBIT-Marge zwischen 8% und 9% für realistisch. Vor allem in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres sei mit den größten negativen Abweichungen gegenüber dem Vorjahr zu rechnen.

Webseite: http://www.zumtobelgroup.com DJG/hed/cbr

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.